13.04.2017

Todesfalle für Tiere

Osterfeuer gehören vielerorts zur Tradition des Osterfestes – zum Leidwesen vieler Wildtiere. Der Grund: Jedes Jahr sterben tausende Wildtiere in den Großfeuern. In der Regel werden die großen Reisighaufen bereits Wochen vor Ostern aufgeschichtet. Viele Wildtiere nutzen diese als Unterschlupf und sogar als Brutstätte. Doch der vermeintlich sichere Rückzugsort wird für Kleintiere wie Igel, Mäuse, Kröten oder Vögel schnell zu einer tödlichen Falle.

Das alljährliche Osterfeuer soll böse Geister und den Winter vertreiben. Allerdings wird der Brauch für viele Tiere zum Verhängnis. Reisighaufen sind für verschiedene heimische Tiere ein idealer Lebensraum. Vogelarten wie z. B. Zaunkönig und Rotkehlchen dienen diese künstlich angelegten Holzhaufen als scheinbar sichere Brutstätte. Kleintiere wie Igel, Mäuse, Kröten, aber auch unzählige Insekten, verwenden den Astschnitt als Versteck und Wohnraum. Die Gefahr ist sehr groß, dass sie sich in die teilweise seit mehreren Wochen liegenden Brennguthaufen verkriechen. Wird das Osterfeuer entzündet, gibt es für die Tiere kaum eine Möglichkeit, den Flammen zu entkommen.

Der Bremer Tierschutzverein appellieran alle, die auf diese Ostertradition nicht verzichten wollen, besondere Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Das Brennmaterial sollte unbedingt erst kurz vorher auf- und unbedingt vor dem Anzünden noch einmal umgeschichtet werden, um den Tieren die Möglichkeit zur Flucht zu geben. Es reicht nicht, nur am Brennmaterial zu rütteln, da die meisten Tiere es so nicht wagen, aus ihrem Versteck zu kommen.

 

Viele der getöteten Tiere sind vor allem im eigenen Garten wichtige Helfer bei der Vertilgung unerwünschter Insekten. Zusätzlich sind sie ein notwendiger Faktor zur Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts. Daher empfiehlt der Bremer Tierschutzverein, auf Wiesen oder auch im Garten Reisighaufen zu errichten – selbstverständlich ohne diese dann niederzubrennen. Auch das Pflanzen von Hecken und Büschen hilft vielen Tieren. Für diese sind sie insbesondere dort von Bedeutung, wo der natürliche Lebensraum durch die Ausweitung der bebauten Flächen zunehmend reduziert wurde.

Foto: Karl-Heinz Liebisch, pixelio

 

 

Weitere News

Aktionstag auf dem Bremer Marktplatz mit großer Demo

am 6. Mai 2017 von 11 bis 16 Uhr Weiterlesen

Todesfalle für Tiere Weiterlesen

Vortrag von Elke Müller

am 20.04.2017 von 18.30 h - 20.30 h Weiterlesen

Über 120 Teilnehmer laufen für die Schützlinge im Tierheim Weiterlesen