15.01.2015

Bremer Tierschutzverein unterstützt erneut Tierhalter mit zu geringem Einkommen

 

Unerwünschter tierischer Nachwuchs – ein Problem, mit dem das Tierheim immer wieder konfrontiert wird. Auch im letzten Jahr wurden wieder zahlreiche Katzenbabys von aufmerksamen Passanten gefunden oder abgegeben. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr startet der Bremer Tierschutzverein mit Unterstützung der Katzenhilfe Bremen e.V. jetzt erneut eine große Aktion, um Tierhaltern mit geringem Einkommen bei der Kastration zu unterstützen.

Seit zwei Jahren ist es in Bremen für Tierhalter Pflicht, Freigänger-Katzen kastrieren zu lassen. Das Gesetz wurde erlassen, um die Population der frei lebenden Katzen nicht noch größer werden zu lassen. Aber auch Katzenhalter, die ihre Tiere in der Wohnung halten, sollten ihre Tiere kastrieren lassen, wenn sie mehrere Tiere besitzen. Leider scheitert dies oft an den finanziellen Mitteln ihrer Besitzer und dadurch entsteht ein unerwünschter Nachwuchs. Der Bremer Tierschutzverein, unterstützt von der Katzenhilfe Bremen e.V., startet daher jetzt erneut eine Katzenkastrations-Aktion, um diesem Problem entgegen zu wirken.

In der Zeit vom 19. Januar –  20. Februar 2015 wird Tierhaltern, die ein zu geringes Einkommen besitzen, die Übernahme der Kastrationskosten angeboten. Die Aktion richtet sich ausschließlich an Tierhalter, die von der sog. Grundsicherung leben und auf Unterstützung angewiesen sind. Frei lebende Katzen können bei diesem Projekt nicht berücksichtigt werden. Für diese Tiere laufen die ständigen Kastrationsaktionen durch den Bremer Tierschutzverein und der Katzenhilfe Bremen weiter.

„Die Erfahrung hat gezeigt, dass sozial schwach gestellte Tierhalter meistens aufgrund der zu hohen Kosten auf eine Kastration verzichten. Wir haben nach wie vor sehr viele ausgesetzte Katzenbabys, die wir mühsam aufpäppeln müssen“, so Wolfgang Apel, Vorsitzender des Bremer Tierschutzvereins.  „Deshalb haben wir uns entschlossen, dieses Projekt auch in diesem Jahr wieder anzubieten, um sowohl den Tierbesitzern zu helfen, aber auch um die Situation etwas zu entspannen und intensives Tierleid zu verhindern.“

Im Vorfeld der Kastration werden die Tiere von den Vertragsärzten im Tierheim Bremen untersucht und erhalten bei Bedarf eine einmalige Impfung und eine Wurmkur. Sofern sie noch nicht gechippt sind, werden sie mit einem Mikrochip gekennzeichnet und im Deutschen Haustierregister registriert. Die Tierbesitzer bekommen eine Behandlungskarte, mit der sie ihr Tier bei den an der Aktion teilnehmenden Tierärzten kastrieren lassen können. Alle Tierärzte in Bremen können in Abstimmung mit der Tierärztekammer Bremen an dieser Aktion teilnehmen, müssen sich aber bereit erklären, die Kastrationen grundsätzlich nach dem einfachen Gebührensatz der GOT 1 zu berechnen und zu überprüfen. Die Kosten werden dann vom Bremer Tierschutzverein übernommen.

Katzenbesitzer, die an der Aktion teilnehmen möchten, können sich für folgende Tage im Tierheim (0421-351133) anmelden: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag – jeweils von 10 bis 11 Uhr. Letzter Anmeldetermin ist der 20. Februar 2015, letzter Kastrationstermin der 27. Februar 2015.

Der Bremer Tierschutzverein bittet die tierfreundliche Bevölkerung zudem, diese Aktion für finanzschwache Katzenhalter/innen durch Sonderspenden zu unterstützen.

Bremer Tierschutzverein e.V.

IBAN: DE37290501010001149889

 

 

Weitere Aktionen

Bremer Tierschutzverein unterstützt erneut Tierhalter mit zu geringem Einkommen Weiterlesen

Tierwaisen wünschen sich so sehr ein neues Zuhause - aber für immer! Weiterlesen

Sie war laut und sie war eindrucksvoll: Die Anti-Pelz-Demo mit dem gemeinsamen Marsch durch Bremen sorgte für jede Menge Aufmerksamkeit bei den... Weiterlesen

Am kommenden Samstag findet in der Bremer Innenstadt eine große Anti-Pelz-Aktion statt. Weiterlesen