25.02.2021

Den Wunsch vieler Menschen nach einem tierischen Gefährten spürt derzeit auch das Bremer Tierheim. Auch wenn die Tierschützer sich über das große Interesse freuen, warnen sie auch vor der leichtfertigen Anschaffung eines Tieres.

„Die Freundschaft zu einem Tier ist etwas ganz Besonderes. Tiere bringen Freude, sie schenken Wärme und Zuneigung. Dinge, nach denen sich viele gerade sehnen. Dennoch darf dies nicht dazu verleiten, sich leichtfertig ein Tier anzuschaffen! Ein Tier braucht volle Aufmerksamkeit – auch nach Lockdown und Homeoffice, wenn Bars und Cafés wieder öffnen und der Sommerurlaub vor der Tür steht. Sie sind nicht nur ein Zeitvertreib in Pandemiezeiten, sie sind eine Verantwortung fürs Leben“, erklärt Brigitte Wohner-Mäurer, Vorsitzende des Bremer Tierschutzvereins.

Die Sorge vor einer Abgabewelle von unüberlegt beim Züchter oder im Zoofachhandel gekaufter Tiere ist groß. Das Bremer Tierheim prüft vor einer Adoption genau, ob Tier und Mensch auch wirklich zusammenpassen und das Tier das Zuhause-für-immer vorfindet, das es verdient. Die Suche in einem Onlineportal für Kleinanzeigen scheint da manchen Interessenten leider als der vermeintlich einfachere Weg.

Doch dieser Weg entpuppt sich schnell als Albtraum: Über Online-Anzeigen verkaufte Welpen stammen vielfach aus Vermehrerzuchten in Osteuropa, wo die Tiere unter katastrophalen Bedingungen gehalten werden. Die Welpen werden viel zu früh von der Mutter getrennt und nach Deutschland gebracht. Die meisten von ihnen sind krank, viele sterben – oft auch kurz nach der Übergabe an den neuen Halter. Die Verkäufer hinter den Anzeigen bleiben anonym und sind nach der Übergabe nicht mehr auszumachen.

Die Tierschützer appellieren daher an jeden Interessenten, kein Tier über eine Onlineanzeige zu kaufen. Sollte man das Gefühl haben, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, ist das Veterinäramt oder im Notfall die Polizei zu informieren. Auch Tierhalter, deren Welpen nach dem Kauf erkranken, sollten diese Fälle melden. (office(at)polizei.bremen.de, office(at)lmtvet.bremen.de ).

„Wir können nur dazu raten, sich bei der Entscheidung für ein Tier Zeit zu nehmen und sich eingehend zu informieren. Im Tierheim werden sich die Mitarbeiter bemühen, einen passenden Schützling zu finden", so Frau Wohner-Mäurer.

Weitere News

Das erste Haustierregister Deutschlands wird 40. Anlässlich des Jubiläums blickt der Deutsche Tierschutzbund auf dessen Geschichte zurück und erinnert Tierhalter daran, wie wichtig die Kennzeichnung... Weiterlesen

Während der Osterhase zum Fest allerhand Naschereien und andere schöne Dinge bringt, landen Kaninchen oftmals als Braten auf der Festtafel. Was viele nicht wissen: Mastkaninchen stammen zum Großteil... Weiterlesen

Gerade in der Osterzeit gelten die kleinen, gesprenkelten Wachteleier für manche Menschen als Delikatesse. Sie sind inzwischen auch in vielen Supermärkten erhältlich. Der Deutsche Tierschutzbund macht... Weiterlesen

Am 15. März hat wieder die offizielle Brut- und Setzzeit begonnen. Für Hundehalter bedeutet dies, dass ihre Vierbeiner nur an der Leine spazieren gehen dürfen. Weiterlesen