26.09.2018

Tiere finden zu wenig Nahrung

Eichhörnchen finden in diesem Herbst viel zu wenig Nahrung, um sich ihre Wintervorräte anzulegen. Bitte helfen Sie, damit die Tiere die kalte Jahreszeit überleben.

 

Dieser Sommer war so trocken und heiß, dass Eichhörnchen jetzt zu wenig Nahrung finden, um sich ihren Vorrat für den Winter anzulegen. Viele Eichhörnchen sind von der langen Hitzeperiode geschwächt. Zudem ist die Nussernte schlecht in diesem Jahr, die meisten Nüsse sind zu früh von den Bäumen gefallen und verfault. Doch für die kleinen Nager kann der Mangel an Nüssen lebensgefährlich werden, sie könnten verhungern.

 

Im Herbst beginnen die kleinen Nager,  ihre Wintervorräte zu bunkern. Sie sammeln Nüsse und Bucheckern und vergraben sie dann einzeln, um während des langen Winters genug Nahrung zu haben. Wenn sie jetzt nicht genug finden, müssen sie auch im Winter auf Nahrungssuche gehen. Das kostet zusätzliche Energie und stört ihre Winterruhe. Bei längerem Schneefall und Bodenfrost haben sie allerdings keine Chance, an ihre Futterstellen zu kommen oder neue Nahrung zu finden.

So können Sie helfen:

Legen Sie ungeschälte  Sonnenblumenkerne, Haselnüsse und Walnüsse im Garten oder auf dem Balkon an einem etwas erhöhten und katzensicheren Ort aus.

Stellen Sie flache Schalen mit Wasser auf. 

Bitte keine Eicheln und Brot auslegen!

 

Soforthilfe für Tiere in Not

Eichhörnchen, die am Boden liegen,  brauchen sofort Hilfe. Das gilt auch für Tiere, die Ihnen hinterherlaufen oder versuchen,  an Ihnen hoch zu klettern. Bitte keine Angst – Eichhörnchen haben keine Tollwut! Wenn Sie ein schwaches oder verletztes Tier finden, bringen Sie es bitte zum Tierarzt, zur nächsten Wildtierstation oder ins Tierheim.

 

 

 

Weitere News

am 9. Dezember 2018 von 14 bis 17 Uhr Weiterlesen

MitarbeiterInnen von Anheuser Busch Inbev helfen im Tierheim Weiterlesen

Tierärztin / Tierarzt in Teilzeit gesucht Weiterlesen

am Welttierschutztag Weiterlesen