05.09.2022

Bremer Tierschutzverein begrüßt die Forderung von Bündnis 90 / Die Grünen

Die Fraktion Bündnis 90 / die Grünen hat vor einigen Tagen ein Positionspapier zum Thema vegane Ernährung vorgestellt. Hierin fordern die Abgeordneten, sowohl in öffentlichen Einrichtungen, wie auch auf Veranstaltungen, ein größeres veganes Angebot zu offerieren und das Angebot von Fleisch zu reduzieren. Damit haben sie eine breite kontroverse Diskussion angestoßen, die längst überfällig ist.

Essen ist für uns etwas ganz Alltägliches. Dabei nehmen wir durch unsere Ernährung nicht nur großen Einfluss auf unseren Körper und unsere Gesundheit. Auch Tiere und Umwelt sind davon abhängig, was und wie wir Menschen konsumieren.

Vegan zu leben ist kein Modetrend, sondern konsequenter Tierschutz. Denn nur ein pflanzlicher Speiseplan kann das Leid von Tieren in der Landwirtschaft konsequent verhindern und gleichzeitig die Umwelt schonen. Dabei zählt jede einzelne Mahlzeit. Und Fleisch, Fisch, Milch oder Eier durch vegane Alternativen zu ersetzen oder Rezepte mit frischem Gemüse, Getreide oder Hülsenfrüchten zu finden, ist einfacher als gedacht.

Den Einkauf müssen Verbraucher dafür nicht unbedingt in einen Bio-Laden oder das Reformhaus verlegen: Auch konventionelle Supermärkte haben mittlerweile ein großes veganes Angebot an pflanzlichen Milch- und Joghurtalternativen, veganen Aufstrichen, Dips und Saucen oder veganen Varianten von Fleischprodukten wie Wurst, Schnitzel oder Frikadellen. Diese Alternativen zeigen, dass niemand auf irgendetwas verzichten muss.

"Wir begrüßen die Forderung von Bündnis 90 / Die Grünen grundsätzlich, zumal sie unseren Überzeugungen entsprechen, so Brigitte Wohner-Mäurer, Vorsitzende des Bremer Tierschutzvereins. "Gerade in öffentlichen Einrichtungen, aber auch auf Veranstaltungen, sollte es ein größeres Angebot an veganen Alternativen geben. Nur mit einer pflanzlichen Ernährung kann immenses Tierleid verhindert werden. Wir bieten schon seit mehreren Jahren bei unseren Veranstaltungen ausschließlich vegane Speisen und Getränke an, und viele Besucher sind erstaunt, wie lecker dieses Essen sein kann."

Natürlich spielt auch die Preispolitik eine große Rolle. Obwohl das Angebot an veganen Speisen immer größer wird, sind diese Produkte oftmals teurer als die "echten" Fleischgerichte. Das Bündnis 90 / Die Grünen fordert daher, die veganen Mahlzeiten zum gleichen Preis anzubieten.

Weitere News

Sowohl am Stadtwaldsee (Unisee) als auch am Mahndorfer See wurden bei Probenahmen durch die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (SKUMS) in diesem Winter... Weiterlesen

Tiere als Weihnachtsgeschenk, Welpen, die keiner mehr haben möchte und Fundtiere, die ausgesetzt oder vor den Silvestertagen weggelaufen sind - seit einigen Tagen ist wieder einmal Hochsaison im... Weiterlesen

Brigitte Wohner-Mäurer bleibt Vorsitzende des Bremer Tierschutzvereins Weiterlesen

Keine Tiervermittlung vor den Feiertagen im Bremer Tierheim Weiterlesen