Moin liebe Tierfreunde vom Bremer Tierschutzverein! Vor einigen Tagen habe ich Kater Hermes adoptiert und will euch sehr gerne an seinem und meinem Glück teilhaben lassen :) Hermes habe ich irgendwann kurz nach Weihnachten 2019 kennengelernt, als ich begann regelmäßig ehrenamtlich für die Katzen ins Tierheim zu kommen. Der schwarze Kater wurde mir als launisch und etwas bissig vorgestellt. Als ich ihn das erste Mal kennenlernte, bewohnte er seine Stube 6 schon gut ein Jahr lang. Gerade die "schwer vermittelbaren" Tierchen tun es mir immer wieder besonders an, und so war klar, dass ich Hermes nun öfter besuchen würde. Nach den ersten Beißerfahrungen haben Hermes und ich schnell einen Weg gefunden, wie wir gut miteinander auskommen. Er freute sich sichtlich, wenn ich ihn besuchte und ich freute mich, dass er gerne mit mir spielte und meine Gesellschaft akzeptierte. Mir kam Hermes von vornherein nicht wie ein böser bissiger Kater vor. Er ist sicher ein Wesen mit Charakter und in den Monaten, die ich ihn im Heim besuchte, zeigte er sich zwar verspielt, aber in der Tat selten verschmust. Nur, wenn er gerade mit essen beschäftigt war, konnte man ihn ein wenig tätscheln. Aber so oder so, hatte er es mir angetan und wir verstanden uns auch super.

Zwischenzeitlich kam dann die erschütternde Nachricht, dass Hermes in der Vergangenheit offenbar angeschossen wurde. Zwei Kugeln sind ihm in der Tierheimklinik entfernt worden. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wieso man auf ihn hätte schießen sollen, und noch weniger kann ich verstehen, dass seinem früheren Besitzer die Schussverletzung nicht aufgefallen sein soll. Wie dem auch sei, Hermes hat sich schnell erholt und scheint auch jetzt keine besonderen Beeinträchtigungen durch die Verletzung davongetragen zu haben.

Ich konnte mir schon sehr schnell eine Adoption vorstellen. Mir tat es so leid, dass ein großartiger Kater wie er schon über ein Jahr auf ein Zuhause warten musste. Mit Meike und Martin aus dem Katzenhaus sprach ich immer mal wieder über die Adoption und erfragte, welche Voraussetzungen ich schaffen müsste. Denn in meiner 1-Zimmer-Souterrainwohnung ist eine Katzenhaltung zugegebenermaßen nicht optimal. Letztlich konnte ich meinen Vermieter überzeugen, nicht nur der Katzenhaltung zuzustimmen, sondern vor allem auch den Einbau einer Katzenklappe in das Fenster zu erlauben. Denn die Katzenklappe war das K.o.-Kriterium für die Adoption. Ohne sie wäre eine artgerechte Haltung nicht realisierbar.

Der Umbau wird mich alles in allem wohl 500 bis 600 Euro kosten, aber was ist das Glück eines Tiers schon wert? Letztlich war es weniger eine Frage des Preises, als meiner eigenen finanziellen Möglichkeiten. Und die 500 Euro kann ich gerade noch aufbringen. Hilfreich war auch die große Unterstützung von Freunden und Bekannten, die mich mit allerhand Katzenmöbel, Spielzeug und Zubehör ausgestattet haben. Alles geschenkt, wofür ich sehr, sehr dankbar bin! Auch das Tierheim überließ mir großzügigerweise Hermes Kratzbaum und seinen Katzentunnel, worüber Hermes sich sichtlich gefreut hat.

Am 13. Mai 2020 also war es so weit. Ich hatte alles mir mögliche getan, um Hermes bei mir ein neues Zuhause zu bieten, in dem er sich hoffentlich wohl fühlen würde. Meike und Martin hatten grünes Licht für die Adoption gegeben. Also nahm ich ihn mit. Die Bahn- und Busfahrt war schon ganz aufregend, aber Hermes hat die Reise in sein neues Zuhause gut gemeistert. Am ersten Tag in meiner Wohnung war natürlich noch alles neu und sicherlich auch stressig. Hermes verkroch sich zunächst unterm Sofa. Aber es dauerte nicht lange, da erkundete er die Wohnung, suchte sich seine Plätze und wirkte sehr schnell, sehr entspannt. Besonders froh war ich darüber, dass Hermes auf Anhieb das Katzenklo treffsicher benutzt hat.

Und schon am Freitagmorgen, nur zwei Tage nach Hermes Adoption, war das Glück perfekt: Hermes kam irgendwann morgens zu mir ins Bett, legte sich auf meine Brust, setzte den Kopf auf meine Schulter und ließ sich minutenlang kraulen. Es war das erste Mal überhaupt, dass ich ihn habe schnurren hören! Ich bin überglücklich, dass Hermes sich hier so schnell eingefunden hat und sich wohlfühlt. Und ich bin jetzt schon voller Vorfreude für den Tag, an dem ich ihm nach den ersten Eingewöhnungswochen Freigang gewähren kann. Hermes liebt es aus dem Fenster zu schauen und sein künftiges Revier zu beobachten. Wenn ich die Jalousie runter mache, fordert er sofort, dass ich sie wieder aufmache, damit er rausgucken kann. Vorbeifahrende Autos verschrecken ihn. Aber das darf meinetwegen sehr gerne so bleiben. Alles in allem also eine Geschichte mit glücklichem Ausgang für alle Beteiligten, wie es scheint.

Ich will auch den Tierfreunden vom Tierheim, vor allem Meike und Martin, sowie dem Paten von Hermes sehr herzlich für alles danken: für die tolle Versorgung, die Hermes im Heim hatte und dafür, dass mir die Adoption möglich gemacht wurde. Ich komme natürlich auch weiterhin ins Katzenhaus und freue mich über jede Spiele- und Kuschelsession mit den kleinen Rackern. Nur adoptieren kann ich sie alle natürlich nicht, auch wenn ich es nur zu gern würde ;)

Euch allen wünsche ich alles Gute! Danke für eure tolle Arbeit für die Tiere.

Anbei findet ihr ein paar Bilder. Ihr dürft die Bilder und meine E-Mail zu Veröffentlichungszwecken nach Belieben nutzen. Es wird sicherlich den oder anderen geben, der sich über Hermes Geschichte freut! :)

Viele Grüße

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Vermittlung oder Reservierung von Tieren per Telefon, Fax oder E-Mail nicht möglich ist. Selbstverständlich beantworten wir Ihnen gern Fragen zu den Tieren und freuen uns auf Ihren Besuch im Tierheim an der Hemmstrasse.