Viele unserer Hunde, Katzen, Kaninchen und anderen Tierheimbewohner haben bereits ein neues Zuhause gefunden. Sehen Sie sich hier unsere Glücklichen an.

Wenn Sie einem Tierheimtier ein neues Zuhause gegeben haben, berichten Sie uns darüber. Bilder und Texte gerne an info(at)Bremer-Tierschutzverein.de senden.

Akira

Hallo Ihr, Akira kommt an. Es ist zwar noch ein wenig Gezanke hier, aber es wird von Tag zu Tag besser. Liebe Grüße und vielen Dank für Eure Mühen

Senta's erster Tag

Hallo Tierheim Team. Fazit vom ersten Tag, eine kaputte Porzelanfigur, ein Spielzeugteddy ist nun auf einer Seite taub, ihm fehlt ein Ohr. Ein umgekippter Ständer mit Blumentopf, zwei total verschreckte Eichhörnchen und ein restlos zerfetzter Eimer aus Hartplastik. Senta will fast den ganzen Tag beschäftigt werden. Sie hat einen unwahrscheinlichen Spieldrang. Wenn sie dann mal in der Wohnung ist, steht sie die meiste Zeit mit den Pfoten auf der Heizung und schaut aus dem Fenster. Zwischendurch ist dann auch der Teddy dran. Sie legt ihn einem von uns vor die Füße und dann muss gespielt werden. Zwischendurch etwas fressen und dann wieder raus in den Garten. Da gibt es ja viel zu sehen. Sie entdeckte zweimal ein Eichhörnchen, hätte wahrscheinlich gerne mit denen gespielt aber irgendwie waren die schneller auf dem Baum als Senta. Auch ein weißer Schmetterling flog etwas höher als sie springen konnte, wurde aber mit einem lauten Gebell verabschiedet.

Ein Eimer mit Wasser wurde erst mit der Leine umgerissen und dann das auslaufende Wasser aufgeschlabbert. Danach wurde der Eimer zerlegt. Da er aus Hartplastik war knackte er ja so schön. Anschließend tobte sie mit dem Henkel in der Schnauze durch den Garten. Da sich hinter unserem Gartenzaun ein Zuweg zur Bushaltestelle befindet, herrscht dort natürlich reger Personenverkehr. Diese Leute, die dort laufen, werden immer durch ein lautes " freundliches " Gebell begrüßt. Heute Morgen war dann um 4.55 Uhr allgemeines wecken angesagt. Unsere Mieterin ging die Treppe runter weil sie zur Arbeit musste. Da wurde natürlich " Alarm " gemacht. Nun hatte die Dame wohl auch noch etwas vergessen und kam noch einmal zurück. Auch diesmal funktionierte der " Alarm " perfekt. Schlecht für meine Frau, sie muss erst um 5.30 Uhr aufstehen. Sonst war Senta die Nacht ruhig und wurde erst munter als die Rolläden hoch gingen. Dann aber nichts wie raus.--Es gibt noch viel zu tun mit ihr, aber wir haben ja Zeit. Melde mich demnächst wieder. Gruß von hier

Hermann hat Geburtstag!

Hallo, sehr geehrte Frau Ankermann, hallo, sehr geehrtes Tierheim-Team, seit einem Jahr wohnt Hermann jetzt bei mir. Wir feiern heute seinen 10 Geburtstag. Wollte mich mal melden und Ihnen berichten, dass es Hermann gut geht. Er geht seit vielen Monaten alleine in den Garten und "um den Block" und sitzt nach ca. 2 Stunden Wieder vor der Haustür. An Gewicht zugenommen hat er auch, er nimmt auch Trockenfutter als Leckerlie an (auf seinem Spielbrett) Wir haben uns zusammengerauft, oft ist er ein "Knurrhahn", faucht, ist ein "Ziegenbock" aber auch ein Schmusekater.

Vielen Dank noch einmal, dass Sie ihn so gut behandelt und versorgt haben.

Mit freundlichem Gruß

Gracy und Sunny

Liebes Tierheim, nach jetzt 2 Monaten ist es an der Zeit, über Gracy und Sunny zu berichten. Die beiden haben sich so toll eingelebt. Sie sind sehr zutraulich geworden und kuscheln viel miteinander. Mittlerweile sind sie dabei, erste Kunststücke zu erlernen. Auch Gracys Schnupfen ist inzwischen viel besser geworden. Ihre Tropfen nimmt sie freiwillig und selbstständig aus der Spritzkanüle. Wir sind sehr glücklich, die beiden sind Best Friends Forever. Anbei eine Collage der beiden Süßen. Liebe Grüße

Norwegische Waldkatze Fleur

Liebes Tierheim-Team, vor etwas mehr als einem Jahr ist Fleur bei uns eingezogen. Sie war sehr schüchtern und zurückhaltend. Ihr Schutzraum war unser Schlafzimmer, in das sie sich oft zurückzog. Wir haben ihr die Zeit gegeben, die sie benötigt hat. Mit viel Liebe, Neugier auf Neues und unzähligen Schmuseeinheiten hat sie nach und nach das Haus erkundet. Heute liegt sie entspannt neben uns und ist stets an unserer Seite. Sie spielt für ihr Leben gern und ist eine wahre Meisterin im Finden von Leckereien. Und sie geht nie ohne ihre Eule schlafen :)Alles Liebe und viele Grüße an das gesamte Team.

Joker

Hallo liebes Tierheim Bremen, die erste Woche ist rum und schonmal ein kurzer Einblick. :-) Viele Grüße

News von Fiete und Puschel

Sehr geehrte Mitarbeiter*innen des Tierheimes, hallo Frau Klingberg, fast zwei Jahre nach ihrem Auszug aus dem Bremer Tierheim nochmal Nachricht von Fiete und Puschel: nach dem Gespräch mit Ihnen, Frau Klingberg, hatten wir doch den Mut, uns nach einem dritten Kater umzuschauen. Wir haben ihn im letzten Dezember gefunden (in einem Tierheim in Ostfriesland, im Bremer Tierheim wohnte zu diesem Zeitpunkt kein passender Kater) und die Entscheidung war richtig.

Die Vergesellschaftung gestaltete sich völlig unkompliziert, Fiete und Puschel haben den frechen Neuzugang namens Murphy freundlich aufgenommen. Insbesondere unser vorsichtiger Fiete profitiert sichtbar von ihm: er spielt häufig und selbstvergessener, äußert seine Wünsche deutlich und scheint sich insgesamt viel sicherer zu fühlen. Auch Puschel ist agiler und selbstbewusster geworden. Alle drei nutzen das gesamte Revier und die Spielmöglichkeiten. Obwohl der Neue manchmal "stänkert", scheinen Puschel und Fiete von seinem temperamentvollerem Auftreten zu profitieren und wir nehmen nur Positives wahr. Fiete und Puschel werden sehr geliebt und sind gesund und lebensfroh. Sie sind gerne draußen, insbesondere unser Fiete verbringt die warmen Sommernächte so gerne auf dem Balkon.

Sie kuscheln miteinander und mit "den Eltern" und zunehmend auch mit dem neuen Bruder.

Wir sind sehr glücklich mit unseren drei Jungs.

Mit herzlichen Grüßen aus Oldenburg

Widderkaninchendame Adela hat sich eingelebt

Hallo Frau Klicks und Frau Wolfermann, die kleine Zwergkaninchendame Adela hat sich prima die letzten Tage/Wochen bei uns eingelebt. Am Anfang gabs kleine Auseinandersetzungen mit Oskar, wer denn das Sagen im Hause hat, aber jetzt sind beide sehr glücklich und mögen sich. Adela brauchte am Anfang viel Raum und Platz um sich nicht gestresst zu fühlen. Ich bin froh, dass wir ihr diesen geben konnten damit sie sich an unser Böckchen besser gewöhnen konnte. Inzwischen wohnen beide draußen im Garten und Adela macht Luftsprünge und freut sich riesig über den Auslauf. Oskar ist wieder richtig mobil geworden und glücklich über seine neue Partnerin. Nachts vertragen sich beide super im Käfig und schlafen nebeneinander. Im Anhang haben wir ein paar Fotos mitgeschickt :) Selbst mit dem Futter gibt's kein Ärger mehr und beide teilen lieb. Gestern hat Adela das erste mal Oskar geputzt und ihm eine neue Kopffrisur verpasst :D

Uns ist aufgefallen, dass sie in der Vergangenheit wohl schlechte Erfahrung mit Menschen gemacht hat, da sie kaum Vertrauen zeigt und schnell in Sicherheit hoppelt. Bei sehr ruhiger Hand nimmt sie schonmal etwas aus der Hand, jedoch schreckt sie bei Körperkontakt sehr schnell zurück. Wir lassen ihr die Zeit sich uns zu nähern...

Mit viel Ausdauer und Geduld wird sich das mit Sicherheit auch noch gut entwickeln. Wir bleiben am Ball.

Viele Liebe Grüße an das Team

Neues von Hermes

Moin liebe Tierfreunde, nachdem Hermes jetzt gut zwei Monate bei mir sein neues Zuhause gefunden hat, ist es Zeit für ein paar Updates. Neben schönen, gibt es leider auch unschöne Nachrichten. Fangen wir damit an: Am Mittwoch musste Hermes leider operiert werden. Nur durch Zufall hatte ich am Tag zuvor eine wunde Stelle unter seinem rechten Vorderbein entdeckt. Zum Glück habe ich eine Klinik gefunden, zu der ich Hermes noch am selben Abend bringen konnte, um ihn notfallmäßig behandeln zu lassen. Die erste flüchtige Untersuchung durch den Arzt ergab dann auch schon die Indikation für eine Operation direkt am nächsten Morgen um 8.30 Uhr. Leider ist Hermes nicht der kooperativste Zeitgenosse, wenn es um körperliche Untersuchungen geht, und so blieb völlig unklar, was es mit dieser wunden Hautstelle auf sich hat.

Mir wurde jedenfalls dringend eine chirurgische Versorgung angeraten, der ich zustimmte. Mittwoch früh brachte ich meinen Schützling also in die Klinik und fuhr dann auf die Arbeit. Nach quälend langen Stunden unterrichtete mich der Operateur dann irgendwann am Telefon darüber, dass er noch weitere Stellen gefunden habe, teils tiefgehend und eitrig. Ich wusste davon bis dato nichts. Über die Ursachen konnte der Arzt nichts sagen. Da es aber mehrere Stellen waren, die er versorgen musste, äußerte er den Verdacht, dass nicht bloß lokale Verletzungen vorlagen, sondern eine systemische Erkrankung mit unklarer Ursache. Das war erstmal schwer zu verdauen, aber ich hatte das Gefühl, dass Hermes in fachlich guten Händen ist.

Über die Ursache seiner Probleme ist mir noch immer nichts bekannt. Der Arzt hat Labortests veranlasst, auf deren Ergebnisse wir noch warten. Fürs erste ist Hermes mit Antibiotika und Schmerzmitteln versorgt und muss einen Anzug tragen, der ihn vom Kratzen und Lecken an den operierten Stellen abhält. Richtig begeistert ist er davon allerdings nicht. Seit seiner Entlassung geht es Hermes aber den Umständen entsprechend gut. Er frisst normal und schnurrt und mauzt. Alles, für sich genommen, gute Zeichen. Ich hoffe, dass das Labor nicht mit bösen Überraschungen um die Ecke kommt. Im Moment aber bin ich guter Dinge, dass Hermes schnell wieder fit wird. Noch schläft er viel, aber das ist der Heilung sicher förderlich.

Davon abgesehen hat sich Hermes bei mir in den letzten Wochen sehr gut entwickelt. Ich gewähre ihm seit einigen Wochen – außer natürlich jetzt gerade – Freigang, worüber Hermes sich unglaublich gefreut hat. Ich vermute, dass er in dem gut einen Jahr im Heim nicht die Gelegenheit dazu hatte. Man merkt ihm auf jeden Fall an, dass ihn der Freigang ausgeglichen und glücklich macht. Er ist eigentlich jeden Tag draußen, es sei denn es regnet. Am liebsten dreht er seine Runden spät abends und nachts. Dann ist er auch mal fünf Stunden weg. Einmal sogar die ganze Nacht bis morgens.

Besonders schön finde ich es, dass wir auch gemeinsam spazieren gehen können. Hermes hört natürlich nicht auf mich und so ist allein er der Boss: Er gibt Richtung, Tempo und Dauer unserer Ausflüge vor. Ich begleite ihn nur. Er geht meist von sich aus neben mir her und zeigt mir seine Lieblingsecken. Auch für mich ist das eine schöne Gelegenheit, ein bisschen rumzukommen. Die Nachbarn sind immer ganz fasziniert, uns zwei spazieren gehen zu sehen und es haben sich schon einige freundliche Gespräche dadurch ergeben. Noch ist Hermes etwas unsicher. Andere Katzen mag er gar nicht, da wird es schnell mal laut. Vor allem mit einer bestimmten Katze hat er sich gelegentlich in der Wolle. Üblicherweise – und zu meiner Überraschung – zieht Hermes dabei den Kürzeren und verkriecht sich unter parkenden Autos oder Büschen, bis er sich irgendwann traut in meiner Begleitung nach Hause zu gehen. Wenn er allein unterwegs ist, muss er sich aber natürlich irgendwie selbst behaupten. Ob seine operierten Stellen vielleicht von Kämpfen herrühren, kann ich nicht sagen.

Bei Hunden hingegen ist er deutlich selbstbewusster. Nicht nur einmal konnte ich – zugegebenermaßen amüsiert – beobachten, wie er sich mit Buckel und aufgeplustertem Schwanz quer auf den Gehweg stellt und so die Hundehalter mit ihren Hunden zwingt, einen großen Bogen um ihn herum zu machen, weil er sie einfach nicht passieren lassen würde. Ansonsten klettert Hermes gerne auf Bäume und Mauern, erkundet die Vorgärten der Nachbarschaft oder sonnt sich einfach irgendwo, wo es gerade passt. Hin und wieder wird er von Krähen verjagt, die hier ihre Nester zu haben scheinen. Ich habe bei Hermes allerdings noch nie irgendwelche Anstalten bemerkt, andere Tiere zu jagen.

Ich habe Euch und Ihnen ein paar Bilder angehängt. Viel Freude beim Anschauen!

Mit freundlichen Grüßen

Fred und Ginger

Hallo liebe Mitarbeiter im Tierheim Hemmstraße. Ich habe Fred und Ginger mit nach Hause genommen. Die Fahrt über waren sie aufgeregt. Zu Hause angekommen erstmal verstecken aber mit etwas zureden später wurde auch gefressen und ein bisschen geguckt. Am Freitag hatte sich Ginger so versteckt das ich sie den ganzen Tag nicht gefunden habe. Ich war fix und fertig. Fred war aber ganz entspannt. Heute morgen war sie wieder da. Sie ist nicht so neugierig wie Fred aber aufmerksam und sie nutzen beide die Katzentoilette. Fressen tuen beide gut. Ich versetze das Feuchtfutter noch mit ein bisschen Wasser und alles wird aufgeschlappert. Viele liebe Grüße von uns Dreien