Viele unserer Hunde, Katzen, Kaninchen und anderen Tierheimbewohner haben bereits ein neues Zuhause gefunden. Sehen Sie sich hier unsere Glücklichen an.

Wenn Sie einem Tierheimtier ein neues Zuhause gegeben haben, berichten Sie uns darüber. Bilder und Texte gerne an info(at)Bremer-Tierschutzverein.de senden.

Milo und Flynn

Hallo liebes Tierheim-Team, wir sind gut in unserem neuen Zuhause angekommen. Wir haben nur fünf Minuten in der Box gesessen und sind dann schon rausgesprungen, um alles zu erkunden. Wir haben Spaß und buddeln schön in unserer Sandkiste. Es gab auch schon eine Möhre und viel Heu. Charlotte, das Kind bei dem wir im Garten wohnen dürfen, hat uns sogar schon streicheln und bürsten können. Sie war ganz begeistert, dass wir gar nicht scheu und direkt zu ihr gekommen sind. Wir sind sicher, dass es uns hier gut gefallen wird. Für die Nacht gibt es sogar ein Häuschen mit viel Stroh zum Kuscheln. Wir gucken auch gern aus dem Fenster im ersten Stock.  Wir melden uns bestimmt bald mal wieder. Viele Grüße, Milo & Flynn


Bambi

Hallo Allerseits, ich wollte mal von Bambi berichten und ein paar Bilder senden. Bambi hat sich bei uns richtig gut eingelebt. Wir sind überglücklich sie zu haben. Auch unser Hund Charly hat von ihr profitiert. Er ist viel aktiver geworden. Die beiden verstehen sich richtig gut, selbst beim fressen gibt es keinen Streit. Bambi ist jetzt auch stubenrein, allerdings ist sie beim Gassi gehen noch unsicher und kläfft jeden Hund und jeden Mensch an. Da arbeiten wir noch dran. Sie ist auch weiterhin sehr verfressen, wird aber mittlerweile wählerischer. Wir versuchen ihr beizubringen, beim Gassi gehen nicht alles mögliche aufzusammeln und zu fressen. das klappt aber noch nicht immer.

Auf jeden Fall ist Sie eine ganz tolle Hündin und wir geben sie nie wieder ab.

Viele liebe Grüße und ein herzliches Dankeschön

Zeus

Halli Hallo Ihr Lieben, mir -Zeus- wurde zugetragen, daß ich mich mal melden könnte. Ok :) Seit Januar wohne ich auf dem Lande und ich kann Euch sagen, hier ist es viel ruhiger als in der großen Stadt. Und hier gibt es so viel zu erkunden... Wald, Wiesen, Berge, Äcker und und und. In die Hundeschule gehen wir auch, damit Frauchen lernt, daß sie ganz oft Leckerlie geben muß, aber das ist noch ausbaufähig... was soll ich sagen: ich arbeite dran. Hier wohnt noch eine ältere Boxerdame, die hab ich noch nicht ganz um die Pfote gewickelt, aber ich arbeite dran... ich schwör… Hatte ich erwähnt, daß die Sofa´s hier eindeutig zu klein sind ??? Aber ich arbeite daran...

Danke, daß ich bei Euch sein durfte, aber nun müßt Ihr ohne mich auskommen, weil ich hier noch eine Menge zu tun habe...

Macht´s gut.

Euer Zeus

Die wunderbare Welt von Motte

Liebes Tierheim-Team, seit einigen Wochen lebt nun die zuckersüße Motte bei uns. Zuhause hat sie sich wunderbar eingelebt und ist unheimlich verschmust. Nach dem Verlust unserer Emma vervollständigt sie das Rudel absolut. Keks und Motte sind ein super eingespieltes, unschlagbares Team. Leider haben sich noch ein paar mehr Baustellen aufgezeigt, die uns bisher noch nicht bewusst waren, z.B. hat die kleine große Motte ziemliche Angst vor Handtaschen oder Gegenständen die sich über ihr befinden. Auch sich zwischen die Beine zu stellen war anfangs ein ganz schönes Stück Arbeit, lieber legte sie sich auf den Rücken und ließ sich genüsslich den Bauch kraulen. Ihr Verhalten lässt so einige Male mutmaßen, was sie im bisherigen Leben so erlebt hat. Keks steht ihr tapfer zur Seite und erklärt ihr unsere Welt, es kommt immer öfters vor, dass sie unsere Nähe als Schutz annimmt und sich sicher fühlt. Leider lösen fremde Menschen, denen wir begegnen, noch sehr viel Angst und Misstrauen aus. Es dauert seine Zeit, bis sie Vertrauen fasst, aber dann bedingungslos. Anderen Hunden friedlich an der Leine zu begegnen klappt in ganz kleinen Schritten immer besser, je nach Tageslaune, lässt sie sich recht gut aus der Situation herausholen. Aber auch dort gibt es einiges zu trainieren.

Wir sind Euch so unendlich dankbar, diese Maus anvertraut bekommen zu haben.

Liebe Grüße aus Egypten

Keks, Motte und Familie

2 Schildkröten

Moin. Vielen Dank nochmal, die beiden bereiten uns Viel Freude und fühlen sich sehr wohl bei uns. Gruß

Hermes

Moin liebe Tierfreunde vom Bremer Tierschutzverein! Vor einigen Tagen habe ich Kater Hermes adoptiert und will euch sehr gerne an seinem und meinem Glück teilhaben lassen :) Hermes habe ich irgendwann kurz nach Weihnachten 2019 kennengelernt, als ich begann regelmäßig ehrenamtlich für die Katzen ins Tierheim zu kommen. Der schwarze Kater wurde mir als launisch und etwas bissig vorgestellt. Als ich ihn das erste Mal kennenlernte, bewohnte er seine Stube 6 schon gut ein Jahr lang. Gerade die "schwer vermittelbaren" Tierchen tun es mir immer wieder besonders an, und so war klar, dass ich Hermes nun öfter besuchen würde. Nach den ersten Beißerfahrungen haben Hermes und ich schnell einen Weg gefunden, wie wir gut miteinander auskommen. Er freute sich sichtlich, wenn ich ihn besuchte und ich freute mich, dass er gerne mit mir spielte und meine Gesellschaft akzeptierte. Mir kam Hermes von vornherein nicht wie ein böser bissiger Kater vor. Er ist sicher ein Wesen mit Charakter und in den Monaten, die ich ihn im Heim besuchte, zeigte er sich zwar verspielt, aber in der Tat selten verschmust. Nur, wenn er gerade mit essen beschäftigt war, konnte man ihn ein wenig tätscheln. Aber so oder so, hatte er es mir angetan und wir verstanden uns auch super.

Zwischenzeitlich kam dann die erschütternde Nachricht, dass Hermes in der Vergangenheit offenbar angeschossen wurde. Zwei Kugeln sind ihm in der Tierheimklinik entfernt worden. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wieso man auf ihn hätte schießen sollen, und noch weniger kann ich verstehen, dass seinem früheren Besitzer die Schussverletzung nicht aufgefallen sein soll. Wie dem auch sei, Hermes hat sich schnell erholt und scheint auch jetzt keine besonderen Beeinträchtigungen durch die Verletzung davongetragen zu haben.

Ich konnte mir schon sehr schnell eine Adoption vorstellen. Mir tat es so leid, dass ein großartiger Kater wie er schon über ein Jahr auf ein Zuhause warten musste. Mit Meike und Martin aus dem Katzenhaus sprach ich immer mal wieder über die Adoption und erfragte, welche Voraussetzungen ich schaffen müsste. Denn in meiner 1-Zimmer-Souterrainwohnung ist eine Katzenhaltung zugegebenermaßen nicht optimal. Letztlich konnte ich meinen Vermieter überzeugen, nicht nur der Katzenhaltung zuzustimmen, sondern vor allem auch den Einbau einer Katzenklappe in das Fenster zu erlauben. Denn die Katzenklappe war das K.o.-Kriterium für die Adoption. Ohne sie wäre eine artgerechte Haltung nicht realisierbar.

Der Umbau wird mich alles in allem wohl 500 bis 600 Euro kosten, aber was ist das Glück eines Tiers schon wert? Letztlich war es weniger eine Frage des Preises, als meiner eigenen finanziellen Möglichkeiten. Und die 500 Euro kann ich gerade noch aufbringen. Hilfreich war auch die große Unterstützung von Freunden und Bekannten, die mich mit allerhand Katzenmöbel, Spielzeug und Zubehör ausgestattet haben. Alles geschenkt, wofür ich sehr, sehr dankbar bin! Auch das Tierheim überließ mir großzügigerweise Hermes Kratzbaum und seinen Katzentunnel, worüber Hermes sich sichtlich gefreut hat.

Am 13. Mai 2020 also war es so weit. Ich hatte alles mir mögliche getan, um Hermes bei mir ein neues Zuhause zu bieten, in dem er sich hoffentlich wohl fühlen würde. Meike und Martin hatten grünes Licht für die Adoption gegeben. Also nahm ich ihn mit. Die Bahn- und Busfahrt war schon ganz aufregend, aber Hermes hat die Reise in sein neues Zuhause gut gemeistert. Am ersten Tag in meiner Wohnung war natürlich noch alles neu und sicherlich auch stressig. Hermes verkroch sich zunächst unterm Sofa. Aber es dauerte nicht lange, da erkundete er die Wohnung, suchte sich seine Plätze und wirkte sehr schnell, sehr entspannt. Besonders froh war ich darüber, dass Hermes auf Anhieb das Katzenklo treffsicher benutzt hat.

Und schon am Freitagmorgen, nur zwei Tage nach Hermes Adoption, war das Glück perfekt: Hermes kam irgendwann morgens zu mir ins Bett, legte sich auf meine Brust, setzte den Kopf auf meine Schulter und ließ sich minutenlang kraulen. Es war das erste Mal überhaupt, dass ich ihn habe schnurren hören! Ich bin überglücklich, dass Hermes sich hier so schnell eingefunden hat und sich wohlfühlt. Und ich bin jetzt schon voller Vorfreude für den Tag, an dem ich ihm nach den ersten Eingewöhnungswochen Freigang gewähren kann. Hermes liebt es aus dem Fenster zu schauen und sein künftiges Revier zu beobachten. Wenn ich die Jalousie runter mache, fordert er sofort, dass ich sie wieder aufmache, damit er rausgucken kann. Vorbeifahrende Autos verschrecken ihn. Aber das darf meinetwegen sehr gerne so bleiben. Alles in allem also eine Geschichte mit glücklichem Ausgang für alle Beteiligten, wie es scheint.

Ich will auch den Tierfreunden vom Tierheim, vor allem Meike und Martin, sowie dem Paten von Hermes sehr herzlich für alles danken: für die tolle Versorgung, die Hermes im Heim hatte und dafür, dass mir die Adoption möglich gemacht wurde. Ich komme natürlich auch weiterhin ins Katzenhaus und freue mich über jede Spiele- und Kuschelsession mit den kleinen Rackern. Nur adoptieren kann ich sie alle natürlich nicht, auch wenn ich es nur zu gern würde ;)

Euch allen wünsche ich alles Gute! Danke für eure tolle Arbeit für die Tiere.

Anbei findet ihr ein paar Bilder. Ihr dürft die Bilder und meine E-Mail zu Veröffentlichungszwecken nach Belieben nutzen. Es wird sicherlich den oder anderen geben, der sich über Hermes Geschichte freut! :)

Viele Grüße

Jimmy und Schnurrsula, jetzt Freya

Guten Tag, ich wollte einen kurzen Zwischenbericht geben wie es den zwei Fellnasen geht die wir von Lucy am 22.04.20 vermittelt bekommen haben. Schnurrsula heißt jetzt Freya weil sich der Name besser rufen lässt und sie auf Schnurrsula nicht gehört hat :) Wir waren sehr überrascht dass Jimmy der erste war der seinen Transportkorb verlassen hat, Freya hat sich zuerst gar nicht rausgetraut und lief dann auch erst mal nur in Kauerstellung vorsichtig durch die Wohnung. In den ersten Tagen hatte Freya etwas Verdauungsprobleme und ich hatte einmal das Pech sie hochzuheben als Sie gerade recht viele Gase in sich hatte :D Jimmy ließ sich erst fast gar nicht anfassen aber mittlerweile liegt er sehr gerne in der Nähe von uns und holt sich am Kopf und Hals seine Streicheleinheiten ab. Wir haben die beiden nach zweieinhalb Wochen zum ersten Mal in den Garten gelassen, auch hier war Jimmy der Pionier. Ernste Revierkämpfe gab es nicht, die beiden jagen sich gerne mal und fallen ab und an übereinander her aber meist mit eingezogenen Krallen. Anfangs haben wir die beiden getrennt gefüttert aber mittlerweile haben sie ihre Näpfe nebeneinander. Wir sind sehr glücklich mit den beiden und ich bin mir sicher das beruht auf Gegenseitigkeit. Anbei ein paar Fotos. Liebe Grüße

Cleo, jetzt Louise

Liebes Tierheim Team! Ich möchte kurz berichten, wie es Cleo geht. Cleo heißt jetzt Louise, ich glaube, das ist ihr egal. Ich denke, sie hat sich ganz gut eingefunden in ihr neues Zuhause. Sie frisst gut und hat das ganze Haus auch schon in Beschlag genommen, hat überall Plätze zum Ruhen und spielt sehr viel mit ihrem Spielzeug. Wenn man sich zu ihr auf dem Teppich setzt, schmust sie gerne und kommt auch ab und an mal zu mir aufs Sofa. Dennoch ist sie immer noch sehr schreckhaft. Man muss sehr gut aufpassen, welche Bewegungen man in ihrer Nähe macht und lautere Geräusche, zum Beispiel mit Töpfen klappern beim Kochen usw. verschrecken sie. Auch auf Besuch reagiert sie eher noch mit Verstecken. Dazu hat sie aber auch viele Möglichkeiten im Haus. Sie kann sich jederzeit zurückziehen. Insgesamt ist Louise eine sehr liebe und süße Katze und ich bin sehr froh, mit ihr zusammen zu leben.

Liebe Grüße

Raja und Gizmo

Hallo Ihr Lieben, die beiden wohnen jetzt ja seit einer guten Woche bei uns und Ihnen geht es sehr gut. Wir sind sehr froh die beiden bei uns zu haben. Raja & Gizmo toben viel miteinander rum. Gizmo ist sehr verschmust und lässt sich sehr gerne kraulen, Raja kommt auch zwischendurch zum schmusen. Die beiden spielen auch mit Ihrem Spielzeug und es ist immer wieder eine Freude sie dabei zu beobachten. Anbei nochmal ein paar Bilder von Raja & Gizmo. Viele liebe Grüße 

Ilha

Hallo! Ilha ist heute 13 Jahre alt geworden, liebe Grüße von ihm! Er wird nun richtig alt, dennoch immer anhänglicher und lieber. Leider ist er fast ganz blind, hören geht auch nicht immer. Aber die Nase funktioniert noch super und der Hunger ist ungebremst. Ein toller Hund! Mit freundlichem Gruß