Viele unserer Hunde, Katzen, Kaninchen und anderen Tierheimbewohner haben bereits ein neues Zuhause gefunden. Sehen Sie sich hier unsere Glücklichen an.

Kira und Finn

Liebes Tierheim, liebe Frau Martens, als wir Kira und Finn das erste Mal gesehen haben, war es Liebe auf den ersten Blick. Am Montag zogen die beiden dann bei uns ein. Sie vermittelten uns sofort – hier sind wir richtig. Nach 2 Stunden war die Wohnung genügend inspiziert und als tauglich eingestuft worden. Man fand viele Höhlen, schöne Schlafplätze ( mit Sonne oder auch ohne ), viele Ecken um sich zu verstecken, wenn man mal seine Ruhe brauchte. Die beiden waren sofort zutraulich und mittlerweile hat man uns Menschen voll im Griff. Man kann mit uns wunderbar spielen, kuschelt auf dem Sofa mit uns und das Leckerli zwischendurch frißt man uns aus der Hand. Das Kira und Finn so anhänglich und zutraulich sind, den Menschen so zugetan, ist allein Euer Verdienst. Dafür verdient Ihr ein dickes Lob und unseren Respekt.

Joschi

Einjähriger Einzugstag Heute ist es ein Jahr her, dass Joschi zu uns gezogen ist. Anfangs schien er recht mürrisch unterwegs zu sein, seine Reaktionen auf Körperkontakt unberechenbar. Doch in den letzten zwölf Monaten durfte hinter dem einst grimmigen Blick sein äußerst freundliches, offenes und sanftes Wesen auftauen. Die Tierärztinnen, die ihn behandelt haben, mögen es schwer haben, dies zu glauben. Aber außerhalb von Arztpraxen ist Joschi ein ganz feiner Kerl. Wenn es an der Haustüre klopft, ist er sofort zur Stelle, um freundlich und neugierig 'Guten Tag' zu sagen. Und wenn die Gäste wieder gehen, begleitet er sie zur Türe. Ein wahrer Gentleman. Erstaunlich fanden wir von Anfang an, dass er trotz seines erheblichen Übergewichts kein bisschen faul ist. Wir staunten nicht schlecht, als er kurz nach seinem Einzug mit seinen 9,6 kg eine Rankelwand in unserem Garten senkrecht hoch kletterte. Inzwischen wiegt Joschi gesunde 6,6 kg und braucht keinerlei Medikamente mehr. Einmal im Monat gehen wir mit ihm zur Osteopathie, was ihm sichtlich gut tut. Das 'Klickern' macht unheimlich viel Spaß mit ihm. Denn seine größte Leidenschaft ist nach wie vor das Essen. Das hilft beim Training. Wir bedanken uns bei allen, die uns auf diesem Weg unterstützt haben. Heute wird gefeiert!

Leeloo

Liebes Tierheim Bremen, vielleicht freuen Sie sich über ein Feedback von Menschen, die von Ihnen ein Tier adoptiert haben. Ich habe im Mai 2000 eine Katze von Ihnen aufgenommen und wollte Ihnen einfach nach 15 Jahren mailen, dass sie immer noch bei mir lebt. Eigentlich war die kleine Mieze damals gar nicht meine Wahl. Ich bin zu Ihnen ins Tierheim um unbedingt einen roten Kater zu adoptieren. Als ich meine Lebensumstände schilderte: voll berufstätig, kleine 48 qm Wohnung ohne Balkon und Single, hieß es: „ Wir haben keine Katze für sie.“ Irgendwie war damals der Kampfgeist in mir entfacht, nicht ohne Katze das Gelände zu verlassen und so bat ich die Pflegerin darum mich doch zumindest mal in das große Katzengehege zu lassen. „ Nur mal gucken.“ Alle Katzen flüchten und ich sah mich schon ohne Katze heim gehen. Nach einer Minute erbarmten sich 2 Katzen und kamen vorsichtig auf mich zu. Eine war besonders zutraulich. Als ich sie hoch nahm steckte sie sofort ihren Kopf in meine Armbeuge, gab mir Nassenbussi und schnurrte. „ Die will wohl mit“ sagte die Pflegerin. Korb auf, Katze rein. Papierkram erledigt und heim mit der schwarzen Überraschungsmieze. Am ersten Abend tat sie nichts weiter als zu schnurren, sich kraulen zu lassen und auf meinem Arm zu kleben. Wie selbstverständlich legte sie sich zur Schlafenszeit mit aufs Kopfkissen und guckte mich dabei total selig an. „ Na, Mieze, ist doch gut, dass ich dich aus dem Tierheim geholt habe oder.“ Ungelogen streichelte sie mit der Pfote danach mein Gesicht. Ich hatte vorher schon 16 Jahre lang eine Katze, aber diese kleine Mieze war von Anfang an eine absolute Traumkatze. Schmusig, verspielt, zutraulich und absolut pflegeleicht. Zudem wie für die Wohnung gemacht. Sie liebt diese kuschelige Überschaubarkeit und Sicherheit. Die ehemalige Fundkatze von der Straße aus Bremen Nord, hat mir immer das Gefühl gegeben, dass sie genau das Zuhause bei mir gewollt hat. Einen Katzenmann hat sie 2 Monate später bekommen. Ich wollte nicht, dass sie ein Einzelkatzendasein fristet, wenn ich arbeiten muss. Leider klappte die erste Zusammenführung mit einem Kater von Ihnen nicht. Trotzdem startete ich einen 2. Versuch. Mit dem Kater lebt sie nun 15 Jahre in freundschaftlicher Akzeptanz zusammen. Seit einen Jahr stellen sich bei beiden Altersleiden ein. Auch hier ist sie eine vorbildliche Mieze. Sie hopst von allein auf ihren Katzenhocker wenn ich aufstehe, damit sie ihre Tabletten nehmen kann. Auch am Abend kommt sie sofort auf den Hocker wenn ich: „ Leeloo Tablette nehmen.“ rufe. Immer noch schläft sie jede Nacht neben mir auf dem Kopfkissen und stellt auch immer wieder klar, dass es ihr Platz ist. Es wird wild gefaucht (auch nach 15 Jahren noch), wenn er sich, unbekümmert wie er nun mal ist, dort hinlegt. Er muss weichen, darf dann aber auf der anderen Seite schlafen. Sie war die beste Wahl, die ich hätte treffen können und ich bin froh, dass die Leeloo mich ausgesucht hat. Eines Tages werde ich sicher wieder zu Ihnen kommen, um ein älteres Katzenpaar zu adoptieren. Bis dahin sind es aber hoffentlich noch ein paar Jahre mit der lieben Leeloo und ihrem Mann zusammen. Mit freundlichen Grüßen

Jessi, jetzt Mica

Mica vorher hieß sie Jessi haben wir Anfang März von ihnen geholt, auf ihrer Karte stand Einzeltier doch da wir uns sofort in sie verliebt haben, wollten wir es mit ihr und unserer Hündin Marley versuchen. Und jetzt heute sind die beiden ein Herz und eine Seele geworden :)

Hemleys

Meerschweinchen Hemleys (of Hemmstrasse) ist gut angekommen. Sie ist munter und fröhlich. Mit der überlebenden Monday war es Liebe auf den ersten Blick. Sie sind ein Herz und eine Seele. Wobei uns auffällt, dass sie völlig anders quiekt. Aber sie verstehen sich. Die Röhre finden beide super, sie quetschen sich auch gelegentlich zu zweit hinein. Dann wird es eng. Sie spielt gern Ball! Bevorzugt mit Rileys blauem Sitzball, den sie anstupst und begeistert vor sich hertreibt. Sie kuschelt aber auch gern mit ihrem neuen Kind. Ihr fällt die Aufgabe zu, Riley gegen 6:45 wach zu kitzeln. Dann sitzt sie auf ihrem Bauch unter der Decke und kitzelt Riley im Gesicht mit den Schnurrhaaren. Kurz und gut: sie ist sehr süß und wir sind alle (besonders Monday) froh, sie bekommen zu haben. Dankeschön

Harvey

Meerschweinchen Harvey Nichol's ist womöglich ein Hund? Jedenfalls hat er ein Hundehirn. Er ist überdies ein 'Strawanzer', den es nicht stört, auf glatten Parkettböden seine Welt von 110m2 zu erkunden. Wir erwägen ihm ein Staubtuch umzubinden, damit er sich nützlich macht, denn er liebt es unter Betten, Schränken und Sofas nach dem Rechten zu sehen... meist kommt er mit einem 'Pffffihhhh' wieder hervor getickert, was wir für seine Version von 'hier holt man sich ja eine Staublunge!' halten. Die Meerschweinwippe und alles, was sich bespielen lässt, findet er klasse, deswegen haben wir ihm den Futterball gekauft, der zwar eigentlich für Hunde ist... aber es hat keine 5 Min. gedauert, bis er behirnt hatte, worum es geht. Ansonsten hat er einen Hang zu Höherem. Er hüpft schon mal vom Arm ins Bücherregal, wenn man ihn ließe (man lässt nicht). Mit Hemleys versteht er sich gut. Es steht allerdings sehr zu bezweifeln, dass er seine 'Restlaufzeit' noch zur Familienplanung genutzt hat. Hemleys hätte ja gewollt, aber er sucht sofort das Weite, wenn sie seine Wünsche nicht respektiert, kriegt sie eine Kopfnuss dann galoppiert sie, sich schüttelnd und quietschend, von hinnen. Kurz und knapp: die beiden sind wunderbar. Was Hemleys an kuschelig und quietschig ist, ist Harvey an jungenhafter Dreistigkeit. Langweilig wird es jedenfalls nie mehr. Beste Grüße und nochmals Danke!

Hailey

Hallo liebes Tierheim, wir wollten nur noch einmal auf diesem Weg 'Danke' für die Vermittlung unserer Katze sagen. :-) Sie heißt jetzt Hailey und fühlt sich schon pudel wohl hier. Sie frisst fleißig und hat schon eine ganze Kiste an Spielzeug angesammelt, am liebsten guckt sie aber aus dem Fenster und beobachtet die Nachbarskatze von gegenüber! Nächste Woche kann sie dann sogar auf den Balkon, wenn der Mann im Hause diesen katzensicher gemacht hat. :-) Wir sind super froh, sie aufgenommen zu haben und wollen sie jetzt schon gar nicht mehr hergeben! Wir haben mal ein paar Fotos angehängt, die Ihr gerne auf der Homepage auch verwenden könnt. P.S.: War gar nicht so leicht, sie zu knipsen! :-) Viele liebe Grüße

Gismo

Hallo Ihr Lieben… Wir möchten Euch mal wieder von Gisi unserm Dicken (Gismo) berichten. Er ist ein toller Hund, macht jeden Spaß mit und hat sich super in unsere Familie integriert. Ob im Sommer in Aurich am Badesee (unserem Ferienhaus) oder im Schnee im Urlaub im Harz, Gisi ist immer dabei. Letzten Sommer war es uns allen ein bisschen zu heiß, wir haben uns im Pool abgekühlt und unsere Hunde sind in der Bomlitz (ein kleiner Bach, der hinter unserem Grundstück liegt) baden gegangen. Gisi ist eine kleine Wasserratte geworden, sogar richtig schwimmen war er schon. Am liebsten ist es ihm aber, wenn das Wasser nur bis zum Bauch geht. Geht es nach Aurich, ist Gisi schon aufgeregt wenn unsere Sachen gepackt werden. Dann weis er, es geht in den Urlaub und es liegen wieder ein paar schöne Tage vor uns, die wir gemeinsam verbringen. Viel spazieren und im Sommer baden gehen usw. usw., alles was Gisi Spaß macht. Gefährlich sieht es immer aus, wenn er seine 5 min. bekommt und Rumalbern will. Seine Zähne sind ja auch nicht grade die kleinsten. Wir haben ihn gut kennen gelernt und es macht richtig Spaß mit ihm zu spielen, zwicken hier und beißen da. Ein paar Bluttropfen können auch schon mal fließen, aber alles im grünen Bereich (ist nur spielen). Britta hat eine neue Macke an Gisi entdeckt, er lässt sich gerne mit Füßen schrubbern, dann brummt er wie verrückt. Echt lustig….. und alle sind am Lachen. Vor dem Schlafen gehen bekommen alle eine Knuddelrunde von Britta. Gisi und Gina freuen sich jeden Abend darauf und die Katzen schauen dabei zu. Natürlich dürfen Tiere bei uns nicht ins Bett………., ist doch klar. Wir wünschen Euch noch ein schönes Neues Jahr 2014. Schöne Grüße

Cady, jetzt Missy

Mein Tagebuch – 19. Dezember 2013

Ein aufregender Tag! Heute haben die Dosenöffner mich abgeholt. Ich kann euch sagen, Auto fahren gehört nicht zu meinen Hobbys, ich hatte ganz schön Angst.

Dann waren wir auch schon da. Mein Körbchen wurde geöffnet ... und schwupp! Ich sauste aus dem Körbchen und immer die Wände entlang. So viel zu sehen und zu riechen! Die Dosenöffner sind auf dem Teppich sitzen geblieben und haben mich ab und zu mal gestreichelt, wenn ich auf meinem Erkundungsrundgang bei ihnen vorbei gekommen bin. Ich habe geschnurrt was das Zeug hielt. Ich glaube ich habe tagelang nicht aufgehört zu schnurren ...

Ich bin dann sicherheitshalber immer hinter den Dosenöffnern hergelaufen. Nicht dass sie plötzlich verschwinden! Auch in der Nacht habe ich schön regelmäßig nachgesehen und ihnen mein Näschen ins Gesicht gedrückt und einmal alles in Reichweite sauber geleckt. Man soll ja acht geben auf die Dosenöffner!

20. Dezember 2013

Guten morgen liebe Dosenöffner! Aufstehen! Ich habe Hunger! Auch wenn es noch ziemlich früh und dunkel ist! Morgenstund hat Gold im Mund! Oder besser noch Kanninchen in Soße!

Heute habe ich mich zum Erstaunen der Dosenöffner erst mal fein gemacht. Das Wasser in der Wanne lief noch ein ganz bisschen, also habe ich den Augenblick genutzt und ein wenig mit dem Wasser gespielt! Ja, nicht so erstaunt gucken! Nicht alle Katzen machen um jeden Tropfen Wasser einen großen Bogen! Ich habe mächtig Spaß gehabt!

Dann habe ich mich um den Morgensport der Dosis gekümmert. Das geht wie folgt:

Man schnappt sich ein kleines Papierkügelchen und trägt es zum Dosi, dann da vor den Füßen fallen lassen und ordentlich maunzen. Wenn der Dosi dann das Kügelchen aufhebt und es wirft möglichst mit Salto versuchen es in der Luft zu fangen, dann das Kügelchen wie von der Tarantel gestochen quer durch das Domizil schießen, unter einen Schrank schießen und dann beobachten wie lustig Dosis sind, wenn sie nach dem Kügelchen angeln (man kann dann super den großen Zeh vom Dosi attackieren!).

24. Dezember 2013

Ich habe meine eigene Tanne ins Zimmer bekommen! Man kann herrlich darunter lauern und gegen die Glitzersachen kämpfen.

Beim Frühstück warte ich dann auch schon immer auf meinem Stuhl. Meistens darf ich auch mal eine Kleinigkeit probieren. Komischerweise soll ich dabei nicht mitten auf dem Tisch essen. Dabei tun die Dosis das auch. Hab's genau gesehen!

Einen Monat später.....

So liebes Tierheim-Team, ich war ja so lange bei euch. Soll ja auch kein einfacher Fall gewesen sein.

Meine Dosis sagen, merken tut man davon nichts. Ich folge ihnen auf Schritt und Tritt. Man muss aufpassen wie ein Luchs, dass der Schwanz nicht unter die Füße dieser tolpatschigen Dosis gerät.

Die Dosine hat ein lustiges Ding gekauft. Das klickt und dann bekommt man ein Leckerchen. Ich muss ganz schön aufpassen, weil dafür soll ich dann ein paar kleine Übungen machen. Ich kann mich schon drehen und dem Klicker folgen. Aber mal so unter uns, wenn man keine Lust hat macht man einfach nicht mit und bringt dem Dosi lieber ein Kügelchen zum fangen spielen.

Hier wollen sich jetzt noch mal die Dosis bedanken, dass sie mich haben bekommen und sie meinen, dass ich vom Gefühl her ja eigentlich schon immer da gewesen sein müsste.

Feuchten Katzenzungengruß

Cady

Update vom Mai 2014:

Cady lässt grüßen! Seit sie nun bei uns ist sind harte Zeiten für die Stoffmäuse angebrochen. Denn Cady, nun Missy, kann am liebsten den ganzen Tag spielen. Außerdem ist der Weckdienst morgens zum Napf füllen pünktlich um sechs im Bett und beginnt dann hartnäckig die Nasen zu putzen oder Füße zu zwicken, wenn sie unter der Decke hervor gucken, Highlight ist der Balkon auf dem gefährliche Feine wie Fliegen und Käfer tapfer bekämpft werden.

Viele Grüße Cady und Dosenöffner