Viele unserer Hunde, Katzen, Kaninchen und anderen Tierheimbewohner haben bereits ein neues Zuhause gefunden. Sehen Sie sich hier unsere Glücklichen an:

Wenn Sie einem Tierheimtier ein neues Zuhause gegeben haben, berichten Sie uns, wir freuen uns darüber!
Bilder und Texte gerne an info(at)bremer-tierschutzverein.de senden.

Mina

Hallo Herr Schulz, liebes Tierheim-Team, jetzt ist es bereits über eine Woche her, dass wir Mina abgeholt haben und es wird Zeit zu berichten, wie es ihr ergangen ist. Als sich zu Hause der Transportkorb geöffnet hat, hat Mina sich erst einmal einen sicheren Ort gesucht, und sich unter der Kellertreppe versteckt. Die ersten 1,5 Tage haben mein Mann und ich dann auch viel Zeit im Keller mit gutem Zureden verbracht und so langsam ließ sie sich aus ihrem Versteck hervorlocken. Am Sonntagabend wurde dann bereits das Erdgeschoss erkundet und das nächste sichere Versteck gesucht (hinter dem Sofa). Am Montag wurden die Erkundungsgänge bereits größer und am Dienstag hatte sie dann das ganze Haus erobert. Mittlerweile möchte sie überall dabei sein und folgt uns wie ein kleiner Satellit. Inzwischen macht ihr auch das Spielen wieder Spaß. Wir haben Mina sehr in unser Herz geschlossen, sie ist so eine liebe, anhängliche und muntere Katzendame. Die Medikamentengabe verläuft völlig problemlos und auch mit dem Nahrungsergänzungsmittel gibt es keine Probleme mehr, seit wir verstanden haben, dass dies einwandfrei verrührt werden muss. Nochmals vielen Dank für die Vermittlung dieser tollen Katze! Herzliche Grüße

Max und Lina

Liebe Frau Lohmann, liebes Team des Tierheims, seit knapp 18 Tagen wohnen die beiden Stubentiger, Max & Lina, nun bei meiner Mutter und mir. Wir sind überglücklich und es wirkt so als könnten auch die beiden sich inzwischen gut mit uns und ihrem neuen Revier anfreunden. Seit der ersten Nacht sind sie absolut stubenrein und fressen gut (besonders Lina ist seeeehr verfressen ;-)). Inzwischen verbringen sie auch die meiste Zeit mit uns im Wohnzimmer und zeigen sich öfter. Nur bei Geräuschen und/oder Bewegungen schlüpfen sie noch schnell in Deckung. Aber sie sind sehr lieb und vor allem ein Traumteam! Sie rufen sich gegenseitig und geben dem anderen bei freier Bahn und frischem Futter Bescheid. Immer wieder süß sie zu beobachten und es war die absolut richtige Entscheidung die beiden zu uns zu nehmen! :-) Max hat vorgestern auch zum ersten Mal ganz vorsichtig zum kurzen Streicheln angedotzt für seine geliebten Knabberstangen. Wir hoffen, dass wir noch ganz ganz viele schöne Jahre miteinander haben können, die beiden noch etwas mutiger werden und sind sehr gespannt, wie sie den abgesicherten Balkon annehmen werden, wenn es soweit ist. Bis dahin liebe Grüße an alle 'Kollegen' und ein paar Bildgrüße im Anhang. Viele Grüße von Max, Lina und den Dosenöffnern

Louis

Liebes Tierheim-Team, nun auch von mir die erste Rückmeldung aus meinem neuen Zuhause. Ich habe mich hier sehr schnell eingelebt. Natürlich waren die neuen Umgebung und die fremden Geräusche anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, aber meine Neugier hat die Angst schnell besiegen können, so dass ich schon am zweiten Abend mit meinem neuen Frauchen gespielt habe und sie mich unterm Sofa hervorlocken locken konnte. Dann ging die Entdeckungstour erst richtig los! Mittlerweile kenne ich jeden Zentimeter in meinem neuen Heim. Gerne schlafe ich auf meinem Plätzchen unter dem Bett, aber am liebsten bin ich da, wo auch meine beiden Dosenöffner sind. Da gibt es schließlich immer was zu gucken und es wird niemals langweilig. Sollten die beiden es sich dann mal auf dem Sofa bequem machen, komme ich natürlich mit, denn hier ist mein Lieblingsplatz. Es gibt viele Streicheleinheiten und ab und zu schmackhafte Leckerchen. Ich bin sehr verspielt, habe oftmals einen Schalk im Nacken und genieße die Spielzeiten mit meinen Menschen. Manchmal bin ich danach so müde, dass ich sogar auf den Füßen von meinem Frauchen einschlafe. Im Frühjahr werde ich dann auch das erste Mal nach draußen gehen. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf weitere Abenteuer! Bis bald, euer Kater Louis!

Leeloo

Liebes Tierheim Bremen, vielleicht freuen Sie sich über ein Feedback von Menschen, die von Ihnen ein Tier adoptiert haben. Ich habe im Mai 2000 eine Katze von Ihnen aufgenommen und wollte Ihnen einfach nach 15 Jahren mailen, dass sie immer noch bei mir lebt. Eigentlich war die kleine Mieze damals gar nicht meine Wahl. Ich bin zu Ihnen ins Tierheim um unbedingt einen roten Kater zu adoptieren. Als ich meine Lebensumstände schilderte: voll berufstätig, kleine 48 qm Wohnung ohne Balkon und Single, hieß es: „ Wir haben keine Katze für sie.“ Irgendwie war damals der Kampfgeist in mir entfacht, nicht ohne Katze das Gelände zu verlassen und so bat ich die Pflegerin darum mich doch zumindest mal in das große Katzengehege zu lassen. „ Nur mal gucken.“ Alle Katzen flüchten und ich sah mich schon ohne Katze heim gehen. Nach einer Minute erbarmten sich 2 Katzen und kamen vorsichtig auf mich zu. Eine war besonders zutraulich. Als ich sie hoch nahm steckte sie sofort ihren Kopf in meine Armbeuge, gab mir Nassenbussi und schnurrte. „ Die will wohl mit“ sagte die Pflegerin. Korb auf, Katze rein. Papierkram erledigt und heim mit der schwarzen Überraschungsmieze. Am ersten Abend tat sie nichts weiter als zu schnurren, sich kraulen zu lassen und auf meinem Arm zu kleben. Wie selbstverständlich legte sie sich zur Schlafenszeit mit aufs Kopfkissen und guckte mich dabei total selig an. „ Na, Mieze, ist doch gut, dass ich dich aus dem Tierheim geholt habe oder.“ Ungelogen streichelte sie mit der Pfote danach mein Gesicht. Ich hatte vorher schon 16 Jahre lang eine Katze, aber diese kleine Mieze war von Anfang an eine absolute Traumkatze. Schmusig, verspielt, zutraulich und absolut pflegeleicht. Zudem wie für die Wohnung gemacht. Sie liebt diese kuschelige Überschaubarkeit und Sicherheit. Die ehemalige Fundkatze von der Straße aus Bremen Nord, hat mir immer das Gefühl gegeben, dass sie genau das Zuhause bei mir gewollt hat. Einen Katzenmann hat sie 2 Monate später bekommen. Ich wollte nicht, dass sie ein Einzelkatzendasein fristet, wenn ich arbeiten muss. Leider klappte die erste Zusammenführung mit einem Kater von Ihnen nicht. Trotzdem startete ich einen 2. Versuch. Mit dem Kater lebt sie nun 15 Jahre in freundschaftlicher Akzeptanz zusammen. Seit einen Jahr stellen sich bei beiden Altersleiden ein. Auch hier ist sie eine vorbildliche Mieze. Sie hopst von allein auf ihren Katzenhocker wenn ich aufstehe, damit sie ihre Tabletten nehmen kann. Auch am Abend kommt sie sofort auf den Hocker wenn ich: „ Leeloo Tablette nehmen.“ rufe. Immer noch schläft sie jede Nacht neben mir auf dem Kopfkissen und stellt auch immer wieder klar, dass es ihr Platz ist. Es wird wild gefaucht (auch nach 15 Jahren noch), wenn er sich, unbekümmert wie er nun mal ist, dort hinlegt. Er muss weichen, darf dann aber auf der anderen Seite schlafen. Sie war die beste Wahl, die ich hätte treffen können und ich bin froh, dass die Leeloo mich ausgesucht hat. Eines Tages werde ich sicher wieder zu Ihnen kommen, um ein älteres Katzenpaar zu adoptieren. Bis dahin sind es aber hoffentlich noch ein paar Jahre mit der lieben Leeloo und ihrem Mann zusammen. Mit freundlichen Grüßen

Kira und Finn

Liebes Tierheim, liebe Frau Martens, als wir Kira und Finn das erste Mal gesehen haben, war es Liebe auf den ersten Blick. Am Montag zogen die beiden dann bei uns ein. Sie vermittelten uns sofort - hier sind wir richtig. Nach 2 Stunden war die Wohnung genügend inspiziert und als tauglich eingestuft worden. Man fand viele Höhlen, schöne Schlafplätze ( mit Sonne oder auch ohne ), viele Ecken um sich zu verstecken, wenn man mal seine Ruhe brauchte. Die beiden waren sofort zutraulich und mittlerweile hat man uns Menschen voll im Griff. Man kann mit uns wunderbar spielen, kuschelt auf dem Sofa mit uns und das Leckerli zwischendurch frißt man uns aus der Hand. Das Kira und Finn so anhänglich und zutraulich sind, den Menschen so zugetan, ist allein Euer Verdienst. Dafür verdient Ihr ein dickes Lob und unseren Respekt.

Joschi

Einjähriger Einzugstag Heute ist es ein Jahr her, dass Joschi zu uns gezogen ist. Anfangs schien er recht mürrisch unterwegs zu sein, seine Reaktionen auf Körperkontakt unberechenbar. Doch in den letzten zwölf Monaten durfte hinter dem einst grimmigen Blick sein äußerst freundliches, offenes und sanftes Wesen auftauen. Die Tierärztinnen, die ihn behandelt haben, mögen es schwer haben, dies zu glauben. Aber außerhalb von Arztpraxen ist Joschi ein ganz feiner Kerl. Wenn es an der Haustüre klopft, ist er sofort zur Stelle, um freundlich und neugierig 'Guten Tag' zu sagen. Und wenn die Gäste wieder gehen, begleitet er sie zur Türe. Ein wahrer Gentleman. Erstaunlich fanden wir von Anfang an, dass er trotz seines erheblichen Übergewichts kein bisschen faul ist. Wir staunten nicht schlecht, als er kurz nach seinem Einzug mit seinen 9,6 kg eine Rankelwand in unserem Garten senkrecht hoch kletterte. Inzwischen wiegt Joschi gesunde 6,6 kg und braucht keinerlei Medikamente mehr. Einmal im Monat gehen wir mit ihm zur Osteopathie, was ihm sichtlich gut tut. Das 'Klickern' macht unheimlich viel Spaß mit ihm. Denn seine größte Leidenschaft ist nach wie vor das Essen. Das hilft beim Training. Wir bedanken uns bei allen, die uns auf diesem Weg unterstützt haben. Heute wird gefeiert!

Jessi, jetzt Mica

Mica vorher hieß sie Jessi haben wir Anfang März von ihnen geholt, auf ihrer Karte stand Einzeltier doch da wir uns sofort in sie verliebt haben, wollten wir es mit ihr und unserer Hündin Marley versuchen. Und jetzt heute sind die beiden ein Herz und eine Seele geworden :)

Jamie und Jolie

Hallo Liebe Tierheim-Mitarbeiter. Ich wollte euch (vor allem Herrn Schulz) zeigen wie schnell die beiden Racker sich eingewöhnt haben. Jamie hat sofort alles in Beschlag genommen, bei Jolie dauerte es ein paar Stunden. Mit freundlichen grüßen

Hemleys

Meerschweinchen Hemleys (of Hemmstrasse) ist gut angekommen. Sie ist munter und fröhlich. Mit der überlebenden Monday war es Liebe auf den ersten Blick. Sie sind ein Herz und eine Seele. Wobei uns auffällt, dass sie völlig anders quiekt. Aber sie verstehen sich. Die Röhre finden beide super, sie quetschen sich auch gelegentlich zu zweit hinein. Dann wird es eng. Sie spielt gern Ball! Bevorzugt mit Rileys blauem Sitzball, den sie anstupst und begeistert vor sich hertreibt. Sie kuschelt aber auch gern mit ihrem neuen Kind. Ihr fällt die Aufgabe zu, Riley gegen 6:45 wach zu kitzeln. Dann sitzt sie auf ihrem Bauch unter der Decke und kitzelt Riley im Gesicht mit den Schnurrhaaren. Kurz und gut: sie ist sehr süß und wir sind alle (besonders Monday) froh, sie bekommen zu haben. Dankeschön

Harvey

Meerschweinchen Harvey Nichol's ist womöglich ein Hund? Jedenfalls hat er ein Hundehirn. Er ist überdies ein 'Strawanzer', den es nicht stört, auf glatten Parkettböden seine Welt von 110m2 zu erkunden. Wir erwägen ihm ein Staubtuch umzubinden, damit er sich nützlich macht, denn er liebt es unter Betten, Schränken und Sofas nach dem Rechten zu sehen... meist kommt er mit einem 'Pffffihhhh' wieder hervor getickert, was wir für seine Version von 'hier holt man sich ja eine Staublunge!' halten. Die Meerschweinwippe und alles, was sich bespielen lässt, findet er klasse, deswegen haben wir ihm den Futterball gekauft, der zwar eigentlich für Hunde ist... aber es hat keine 5 Min. gedauert, bis er behirnt hatte, worum es geht. Ansonsten hat er einen Hang zu Höherem. Er hüpft schon mal vom Arm ins Bücherregal, wenn man ihn ließe (man lässt nicht). Mit Hemleys versteht er sich gut. Es steht allerdings sehr zu bezweifeln, dass er seine 'Restlaufzeit' noch zur Familienplanung genutzt hat. Hemleys hätte ja gewollt, aber er sucht sofort das Weite, wenn sie seine Wünsche nicht respektiert, kriegt sie eine Kopfnuss dann galoppiert sie, sich schüttelnd und quietschend, von hinnen. Kurz und knapp: die beiden sind wunderbar. Was Hemleys an kuschelig und quietschig ist, ist Harvey an jungenhafter Dreistigkeit. Langweilig wird es jedenfalls nie mehr. Beste Grüße und nochmals Danke!