Viele unserer Hunde, Katzen, Kaninchen und andere Tierheimbewohner haben bereits ein neues Zuhause gefunden. Sehen Sie sich hier unsere Glücklichen an:

Wenn Sie einem Tierheimtier ein neues Zuhause gegeben haben, berichten Sie uns, wir freuen uns darüber!
Bilder und Texte gerne an info(at)bremer-tierschutzverein.de senden.

Frida

Hallo liebes Tierheim-Team, nachdem sich Kätzchen Frida (schwarz-weiß aus dem Katzendamenzimmer) nun bei uns eingelebt hat, wollten wir mal eine kurze Rückmeldung geben, wie es ihr hier so ergangen ist. Sie war von Anfang an sehr neugierig und aufgeschlossen und uns Menschen auch sehr zugewandt, nur der erste Kontakt mit dem neuen Katzenmitbewohner (Kater Spencer) verlief lautstark mit Knurren und Fauchen. Jedoch gab es zu keiner Zeit Kratzen oder beißen und inzwischen putzt man sich gegenseitig und schläft zusammen auf dem Kratzbaum. Man rauft und jagt sich aber auch gern durch die Wohnung. Sie ist absolut reinlich und macht auch sonst keine Probleme. Sie frisst gern alles, was ihr unter die Nase kommt und sie kuschelt auch sehr gern mit uns. Mit freundlichen Grüßen

Mimi

Hi - ich bin die Mimi, als meine Leute mich am 09.03.2015 bei Euch abgeholt haben, hatte ich noch keinen Namen, aber nun habe ich einen und ein schönes neues Zuhause ebenso. Die haben sogar eine Katzenklappe, durch die ich jederzeit auf den gesicherten Balkon kommen kann. Und einen ganz hohen Kleiderschrank haben
die auch im Schlafzimmer, da kommen die nur mit einer Leiter hoch. Aber ich nicht - ich habe einen anderen Weg gefunden, aber den verrate ich nicht und was mir dort oben im Weg ist, werfe ich einfach hinunter. Wenn ich keine Lust mehr auf dem Schrank habe, miau ich einfach so laut ich kann und dann kommen meine Leute und helfen mir wieder runter, weil ich mich mit dem Abstieg noch schwer tu. Wie gut es mir hier gefällt... das seht Ihr auf dem anhängenden Bild - ich bin ganz relaxt. Liebe Grüße von mir und meinen neuen Dosenöffnern. Ich bedanke mich ganz herzlich für die tolle Obhut, die ich bei Euch genießen durfte.

Mandy und Lee, jetzt Morgana und Merlin

Hallo liebe Tierschützer, wir haben vor etwas mehr als einer Woche zwei ängstliche Wohnungskatzen von euch übernommen, mit den Tierheimnamen Mandy und Lee. Die erste Amtshandlung der Beiden in ihrem neuen Zuhause war es, eine Sofaschublade (die eigentlich nicht dafür gedacht war ...) für sich zu beanspruchen und aus dem sicheren Versteck heraus die Welt um sich herum zu beobachten. Die Toilettenbenutzung klappte vom ersten Tag an super, obwohl sie sich zu Beginn nur heraus getraut haben wenn wir nicht da waren oder schliefen gab es kein einziges Malheur. :) Morgana (ehemals Mandy) war die erste, die langsam und vorsichtig auf Erkundungstour ging, und mit der Zeit und der Beobachtung, dass ihr nichts Schlimmes zustößt, folgte auch Merlin (ehemals Lee). Und mit der Zeit haben die beiden die Spiel- und Versteckmöglichkeiten um sie herum angenommen, und spielen jetzt auch vor- und mit uns. Anfassen lassen sich beide noch nicht, aber Leckerli aus der Hand nehmen können sie schon, und selbige in verschiedenen Verstecken finden und hervor fummeln können sie auch gut. Grade während ich schreibe liegt Merlin zum ersten Mal "offen" herum und schläft, Morgana schläft schon des längeren auch mitten auf dem Fussboden, und lässt sich von den über sie herüber steigenden Menschen nicht stören - solange keiner versucht, sie an zu fassen. Ich schicke ein Bild der Beiden von heute mit. :) Vielen Dank für eure Arbeit mit den Tieren und für die Tiere!

Lieben Gruß

Sherlock

Liebe Frau Ruhrberg und alle anderen Mitarbeiter des Tierheims, die uns beraten haben, unser Sherlock ist jetzt 6 1/2 Monate alt und schon richtig groß geworden. Er hat sich von einem etwas ängstlichen zu einem höflich zurückhaltenden Hund entwickelt und ist ein sehr entspannter und vergleichsweise ruhiger Zeitgenosse. Wir gehen zweimal in der Woche zur Hundeschule (1x Grundkurs, 1x offene Spielstunde) und wir profitieren beide sehr davon. Sherlock macht uns allen drei Generationen viel Freude und wir sind glücklich, dass wir ihn bei Ihnen gefunden haben UND ihn schließlich trotz der Gegenrede meiner Freundin genommen haben. Er kann problemlos überall mit hinkommen und ist bemüht, uns zu gefallen (und das tut er!). Auf dem Foto stehen beide Ohren, das ist aber nicht immer so. Meistens hängt das linke Ohr nach wie vor (Markenzeichen). Das Bild ist schon ca. einen Monat alt, er ist inzwischen nochmal tüchtig gewachsen.

Fienchen... ...lässt nochmal was von sich hören

Hallo Frau Lohmann! Hallo Herr Schulz! Fienchen ist nun seit gut 2 Monaten bei uns und hat definitiv das Regiment übernommen! Wir versuchen gerade, sie langsam an ein Geschirr und Leine zu gewöhnen, damit wir sie auch mal mit nach draußen nehmen können. Sie hatte auch schon große Fortschritte gemacht und ging fast schon gern an der Leine raus auf die Wiese. Gestern wollten wir sie bei dem schönen Wetter auch wieder mit nach draußen nehmen, aber dann rastete sie plötzlich völlig aus und wollte nur noch wieder ins Haus. Wir konnten sie kaum bändigen, so schlug sie um sich! Eine richtige Panikreaktion. Keine Ahnung, was da los war, aber vermutlich war das ein sehr großer Rückschritt :-(. Wir fragen uns, ob es damit zusammen hängen könnte, was ihr vielleicht früher einmal zugestoßen ist. Darüber wissen wir zu wenig. Wenn Sie uns dazu etwas sagen könnten, würde es uns helfen, Fienchens Reaktion zu verstehen und wir könnten vielleicht besser auf sie eingehen. Nach dem Erlebnis gestern hat sie sich heute sofort versteckt, als wir ihr die Leine zeigten. Ein sicheres Zeichen, dass sie nicht nach draußen will :-(

Teures Spielzeug brauchen wir für Fienchen gar nicht mehr zu kaufen, denn damit spielt sie nicht. Nur ihre "Stinkekissen" liebt sie sehr! Ballwerfen oder -rollen ist manchmal auch ganz lustig, vor allem wenn die Bälle Krach machen. Aber daran verliert sie schnell die Lust. Am allerliebsten tobt sie in/unter Decken herum, versteckt sich darunter, jagt "Mäuse" (meine Hände), die sich unter der Decke bewegen! :-) Oder wir spielen mit einem großen Tuch "Torero". Dann macht sie einen Riesen-Satz in das Tuch hinein, verschwindet darunter und man kann man sie durch das Tuch hindurch "ärgern". Ich gönne ihr dann immer gern den Erfolg, meinen Finger zu erwischen. Aber sie beißt nie wirklich zu, sondern nimmt den Finger ganz sanft und vorsichtig ins Maul bzw. haut mit der Pfote, aber mit eingezogenen Krallen. Es ist offensichtlich ja auch für sie nur ein Spiel.

Fienchen ist ein vollwertiges Mitglied der Familie geworden und wir sind froh, dass sie sich uns als ihre neuen Mitbewohner ausgesucht hat :-)

Über eine kleine Antwort würden wir uns freuen.

Herzliche Grüße

Ludwig und Fine

Liebes Tierheim-Team, anbei schicke ich Ihnen mit Bitte um Weiterleitung an Frau Sander die versprochenen (und in Ludwigs Fall längst überfälligen!) Bilder ihrer beiden ehemaligen Schützlinge. Ludwig (braun) habe ich im Frühjahr 2013 zu mir genommen und die kleine weiße Häsin letzte Woche. Sie heißt nun Fine und ist wirklich sehr lieb und verspielt! 2 Tage lang hat es mit beiden prima geklappt, gestern Abend haben wir nun einen kleinen Rückschlag erlitten, weil Ludwig sich beim (normalen) Spielen mit ihr angestoßen hat und wie immer mimosig reagierte (in die Ecke sitzen, schmollen, nicht fressen wollen, das ist seine Reaktion auf so allerhand), so dass ich erst mal ein Gitter eingezogen habe, durch das sie sich nun anschmachten;) Das wird also auf jeden Fall gut mit den beiden, für unseren etwas langsamen und ziemlich speziellen Brummbären dauert die Gewöhnung eben ein bisschen. Er ist aber mittlerweile schon wieder gefräßig. Fine frisst ausgezeichnet und hat auch keinen Umstellungsdurchfall gehabt, da bin ich sehr begeistert! Viele liebe Grüße, vielen Dank und bis bald!

Charly und Jack

Moin ihr Lieben, wir wollten auf den Wunsch der lieben Tierpflegerin eingehen und euch ein paar Fotos zukommen lassen. Wir haben die beiden kleinen von euch am 5.1.15 als kleine Babys gekauft. Jetzt sind sie echt groß geworden und sind wilder als jedes erdenkliche andere Wesen auf der Welt :D Na gut so schlimm auch noch nicht. Leider weiß ich nicht bei welcher Nummer es sich um welche Katze handelt. Daher beschreib ich sie mal vom Aussehen. Alsooo, die kleinere Katze mit schwarz weisen Fell und dem gestreiften Pinselschwanz haben wir auf den Namen Charly getauft und den etwas dominanteren Kerl den ganz Schwarzen haben wir auf den Namen Jack getauft. Hier ein paar aktuelle Fotos der beiden süßen. Vielen Dank für eure sehr gute Fachkompetenz des Personals.

Flaschenkinder

Hallo nochmal! Und hier kommen die Fotos der Kleinen per E-mail. Vielen Dank und liebe Grüße

Missy, jetzt Yuna

Liebes Team vom Tierheim Bremen! Wir möchten uns bei Ihnen und besonders bei Frau Lohmann für die tolle Vermittlung unserer Katze bedanken! Vor etwa 1,5 Monaten haben wir Yuna, früher Missy adoptiert und dabei einen Volltreffer gelandet. Es war irgendwo schon "Liebe auf den ersten Blick" und wir haben es keine Sekunde bereut: Yuna hat sich ganz schnell eingelebt und die Wohnung auf ihre ganz eigene Art erobert. Nur der Balkon ist ihr (noch) nicht so ganz geheuer! Sie hat zwar immernoch Angst vor lauten Geräuschen, das hat sich aber schon sehr gebessert, und wenn Besucher kommen, verzaubert sie jeden mit ihren türkisenen Augen! Anfangs war sie etwas moppelig, aber sie hat inzwischen auch schon gut abgenommen, und mit den geregelten Mahlzeiten kommt sie sehr gut zurecht. Interessanter Weise sind Leckerchen für sie nicht so interessant und wenn wir essen oder kochen bettelt sie auch nicht! Yuna ist eine richtige Langschläferin (Undzwar am liebsten im Bett) und eine laute Schnarchnase, sie hat sich aber als kleine Sportskanone entpuppt - wenn sie abends aktiv wird, tobt sie wie wild durch die ganze Wohnung. Alles in Allem haben wir eine tolle und wunderschöne Katze gefunden, die uns jeden Tag glücklich macht! Anbei noch ein Foto von unserer Yuna und viele schöne Grüße!

Die Kätzin

Sehr geehrte Damen und Herren, hallo Herr Schulz, in den letzten Oktobertagen des vergangenen Jahres erwarb ich im Bremer Tierheim eine kleinen Kätzin, Trikolor Farben, oder besser ich wurde von ihr erwählt... Sie hat sich sehr schnell und gut eingelebt. Von Anfang an verstand sie sich mit ihrem großen Artgenossen. Sie sind, bis auf ein paar kleine Raufereien, ab und an, die ich als "Erzieherische Maßnahmen" des Katers verstehen würde, ein Herz und eine Seele. Mit der etwas älteren Kätzin "geht" es auch so einigermaßen. Liebe Grüße