Viele unserer Hunde, Katzen, Kaninchen und andere Tierheimbewohner haben bereits ein neues Zuhause gefunden. Sehen Sie sich hier unsere Glücklichen an:

Wenn Sie einem Tierheimtier ein neues Zuhause gegeben haben, berichten Sie uns, wir freuen uns darüber!
Bilder und Texte gerne an info(at)bremer-tierschutzverein.de senden.

Wendy und Freya

Hallo Frau Lohmann, mit frohen Weihnachtsgrüßen möchte ich mal kurz von den beiden zauberhaften Katzendamen Freya und Wendy berichten, die ja seit September bei mir wohnen und mein Leben bereichern. Wendy ist sehr anhänglich und fordert ihre Streicheleinheiten, Freya ist eher zurückhaltend. Es geht beiden gut, sie spielen für ihr Leben gern und toben miteinander. Menschliche Nähe suchen sie nicht unbedingt, aber das ist absolut ok. Wir haben uns gut aneinander gewöhnt, sie brauchen einen regelmäßigen Tagesablauf und sind sehr munter. Beide, insbesondere Freya haben eine richtigen Fellkragen bekommen. Alle guten Wünsche für das neue Jahr und hoffentlich weiter positive Rückmeldungen von Tieren aus ihrer Obhut, die die Chance bekommen auf ein schönes Leben. Herzliche Grüße

Fridi und Susi

Hallo und guten Morgen, liebes Tierheim-Team, nun habe ich endlich mal Zeit und denke daran, Euch zu schreiben, wie es meinen beiden Stubentigern Fidi und Susi ergangen ist. Ich habe die zwei ja von Euch Anfang des Jahres übernommen und bereue es in keinster Weise! Wie Eure nette und patente Mitarbeiterin, deren Namen ich nicht mehr weiß ja meinte, seien sie scheu und ich würde sie vielleicht länger nicht sehen... Sehr richtig, ich hatte in meiner Küche eine Verkleidung vergessen einzubauen unten am Boden und dorthin sind die beiden direkt nach Kennenlernen ihrer Toilette geflüchtet!

Im Nachhinein, war es ja ideal für die beiden, um mich und meine Bude erst mal so zu erkunden! Es hat ungefähr 6 oder 7 Wochen gedauert, wo ich nur gemerkt habe, das sie leben, weil sie gut getrunken und gefressen haben und auch verdauungstechnisch gut drauf waren, bzw. dieses immer noch sind... Irgendwann Ende März, war meine Mutter dann zu Besuch und wir haben uns unterhalten, als plötzlich die kleine, die ich jetzt Glen nenne ins Wohnzimmer kam und um meine Beine ging... Ob die Stimme meiner Mutter sie an die alte Dame, wo die beiden ja wohl vorher waren, erinnert hatte, ich weiß es nicht. Der Bann war bei ihr gebrochen und sie kam auch aufs Sofa und ließ sich streicheln!

Bei Ben, wie ich den "Dicken" nenne, übrigens beides Bedeutungen in meiner Heimat by Heart Schottland, dauerte es 2 Tage länger und er kam raus als meine Mutter wieder weg war... Nach kurzer Zeit und vorsichtigem schnuppern, meist aus einer kleineren Entfernung auf der Couch, ist er jetzt, wenn ich auf der Couch bin, wie ein Wärmkissen an meiner rechten Seite und genießt es sehr zu schmusen, im Gegensatz zu Glen, die nur ab und zu kuscheln möchte und meist in meiner Fußgegend liegt! Beide lassen sich aber super gerne, egal wann und wo in der Wohnung streicheln und auch bürsten! Futter fressen sie alles, nicht wie gesagt war, nur eine Sorte und nichts anderes, was ich super finde!

So jetzt im Namen der beiden nochmal danke für die Fürsorge bei Ihnen und die Vermittlung an mich!

Liebe Grüße

Grauy und Face, jetzt Mia und Lily

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Frau Martens! Im August 2014 habe ich ein Katzenpärchen - Grauy und Face - adoptiert. Ich möchte Ihnen nun eine erste Rückmeldung geben: Ich denke, die beiden haben sich gut bei mir eingelebt. Beide sind mittlerweile sehr zutraulich, verschmust und fangen immer mehr an, mich zu begrüßen (morgens und wenn ich nach Hause komme). Auch hören sie auf ihre neuen Namen Mia (Grauy) und Lily (Face). Mia war, als sie zu mir kam, sehr schreckhaft - diese Schreckhaftigkeit lässt immer mehr nach. Sie ist wirklich sehr verschmust und genießt das Bürsten. Lily läuft mir häufig nach, maunzt mich an und stellt ihre Hinterbeine auf meinen Fuß, dann möchte sie meistens entweder Leckerlies oder Spielen. Bei beiden hatte ich zu Beginn den Eindruck, dass sie zum Spielen außer der "Angel" oder Papierbällchen nichts kennen - eine Spielmaus hatten sie z.B. mit großen Augen angeschaut. Nun spielen beide auch mit Bällen, Fellmaüsen, Papierbällen etc. Und Mia apportiert gerne Bänder! Die schleppt sie dann durch die Wohnung, bringt sie laut rufend zu Lily oder ich soll das Band wieder wegschleppen. Ich denke, den beiden geht es gut und ich freue mich, die beiden aufgenommen zu haben! Mit freundlichen Grüßen

Dusty

Ein kleiner Rückblick - Dusty ist seit nunmehr 3 1/2 Jahren bei uns. Was waren wir aufgeregt, als wir Dusty an einem Mittwoch im August 2011 abgeholt haben. Wird er sich gut einleben, werden wir ihn noch erziehen, können wir ihm gerecht werden, nehmen wir ihn mit in den Urlaub und fühlt er sich bei uns wohl? Nur einige von den Gedanken, die einem durch den Kopf gehen, bevor man sich für einen Hund aus dem Tierheim entscheidet. Die gut gereifte Entscheidung, sollte sich als eine der besten Entscheidungen unseres gemeinsamen Lebens erweisen, schließlich sind wir beide mit Hunden groß geworden. Natürlich waren die meisten Ängste unbegründet. Dusty hat sich sehr schnell eingelebt und auch von zwei Kreuzbandrissen und einer durch Glasscherben aufgeschnittenen Pfote haben wir uns nicht zurückwerfen lassen.

Nach unserem Umzug vor gut einem Jahr hat Dusty nun ein großes Haus und Garten zu bewachen - diesen Job nimmt er sehr ernst. Am liebsten liegt er oben in seinem Körbchen und schaut aus den großen Fenstern. Dusty macht uns jeden Tag aufs Neue glücklich, mit und durch ihn haben wir das Joggen für uns entdeckt. Natürlich ist nicht immer alles einfach, fremde Rüden zählen nicht zu seinen Freunden und bei fremden Menschen ist er immer erstmal skeptisch, wer weiß was er vor dem Tierheim erlebt hat, aber wie wir Menschen hat jeder seine Stärken und Schwächen. Besonders freut uns, dass Dusty am liebsten bei seinem Rudel ist, wozu er von Anfang an auch unsere gesamte Familie zählt. Heißt wir können ihn problemlos auch mit in den Urlaub nehmen, er ist dort glücklich wo wir sind. Wir würden jederzeit wieder ins Bremer Tierheim kommen, denn schließlich hat jedes Tier eine neue Chance verdient. Daher bedanken wir uns auch im Namen von Dusty noch mal für die tolle Beratung, den aus unserer Sicht wichtigen Hausbesuch vor der Vermittlung und die klasse Arbeit im Sinne der Tiere.

Tami

Lieber Tierschutzverein. Mein Name ist Tami und ich lebe seit Februar 2012 bei meinem Rudel. Der Tierarzt hat gesagt, ich müsse im September 2011 geboren sein (wegen dem Zahnwechsel und so). Als halber Mops brauche ich meine Streichel- und Kuscheleinheiten, und als halber Jack Russel Terrier brauche ich Action. Mein Rudel macht alles mit! Ich war mit meinem Rudel in der Schule und mein Rudel hat dort viel gelernt. Artig! Auch jetzt spielen wir immer mal wieder `komm, bleib, stopp, sitz, platz, aus, pfui´ und so weiter. Ich kann aber auch eine Eskimorolle und Dogwalk und vieles mehr. Außerdem springe ich gerne auf Baumstümpfe und balanciere auf Planken und Baumstämmen und spiele mit dem Ball und so. Ich habe hier viele Kollegen gefunden, mit denen ich Nachlaufen spielen kann. Ich gewinne immer, weil ich viel schneller und wendiger bin als die anderen Hunde. Alles nur Opfer, keine Gegner!

Nach der Schule habe ich Küchenhilfe oder Vorkoster werden wollen. Mein Rudel hat gesagt, das geht nicht und ich soll mir was anderes aussuchen. Also gut, dann werde ich eben Frisbee-Spieler. - Und nebenbei kann ich ja immer noch in der Küche jobben. Ich war mal am Strand und da war so was Blaues mit weißem Schaum. Mein Rudel sagt, das sei das Meer. Ich habe gebellt und das Meer ist abgehauen. Dann kam es wieder und ich habe wieder gebellt und es ist wieder abgehauen. Angsthase! Auch im Namen meines Rudels will ich mit bedanken für alles, was ihr für mich getan habt. Mir geht's gut :-)

Tami.

Berta

Liebes Tierheimteam, ein Jahr ist es jetzt her, dass Berta bei uns eingezogen ist. Wir haben es nicht bereut! Sie hat sich schnell eingelebt und wie selbstverständlich das Haus erobert. Dabei hat sie unseren beiden weiteren tierischen Mitbewohnern sehr deutlich gemacht, dass sie unter den Tieren den Ton angeben möchte ;-) Unser Rüde Teddy hat Berta im Haus als Chefin akzeptiert und draußen treten beide als Team auf. Kater Merlin hatte es anfangs nicht ganz leicht (nett ausgedrückt), aber mittlerweile haben sich alle arrangiert. Wenn Merlin nun in der Küche ist und am liebsten aus Bertas Napf trinkt, lässt sie ihn gewähren oder nimmt Teddys Napf (daraus schmeckt das Wasser anscheinend eh viel besser).

Auch beim Hundetreff auf dem Hundeplatz gefällt es Berta gut. Auf das große Toben hat sie zwar keine Lust aber sie dreht fröhlich ihre Runden mit uns und hat freundlichen Kontakt zu sowohl männlichen wie auch weiblichen Artgenossen. Unser erster gemeinsamer Urlaub in Dänemark hat uns allen sehr gefallen! Für Berta war es wie ein kleiner Jungbrunnen. Nordsee und Strand haben ihr sehr gut getan und von etwaigen Beschwerden war quasi nichts mehr zu sehen. Das jetzige nasskalte Wetter ist da weniger optimal. Doch ein schickes Mäntelchen hält Berta nun bei schlechtem Wetter warm.

Auch die Familie ist ganz angetan von unserer großen Kuschelmaus Berta. Da Sie so brav an der Leine geht ist es sehr beliebt Berta auszuführen. Wir haben unser Bertilein sehr lieb gewonnen und möchten sie nicht mehr missen!! Allen Tierheimmitarbeitern und Ehrenamtlichen wünschen wir ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015!

Viele Weihnachtsgrüße

R.I.P Berta....leider musste Berta Anfang 2015 erlöst werden....der Krebs hat sie eingeholt....Wir trauern alle sehr

Linda und Lenny

Hallo Frau Lohmann, angehängt finden Sie ein paar Bilder von Lenny und Linda, mit der Bitte um Weiterleitung zum Katzenhaus. Viele Grüße

Ari

Hallo, wir freuen uns immer noch sehr, dass Ari bei uns ist. Ein liebenswerter, freundlicher und gelehriger süßer Fratz. Er fühlt sich hier sehr wohl. Sein Spielkamerad Bolle, kommt in den Genuss zu toben und zu tollen wie sich es für Hunde gehört. LG

Opi

Halli hallo liebe ehemaligen Pflegerinnen und Pfleger! Nun bin ich schon eine kleine Weile bei meiner neuen Dosenöffnerin eingezogen. Da sie zurzeit nicht persönlich verbeikommen kann, dachte ich, es wäre schön wenn Ihr auf diesem Wege schon mal von mir hört! :)

Mir geht es hier gut, ich kann den ganzen Tag in der Sonne liegen und bekomme immer wieder leckeres Futter! Was will man mehr? Als ich noch bei euch wohnte, hatte ich Beschwerden mit dem linken Ohr, da kam immer sehr viel Sekret raus. Seit ich hier wohne, hat das aufgehört. Was für eine Erleichterung! So lieb Frau Martens auch immer war, an mein Ohr wollte ich sie dann doch nicht so gerne lassen...! ;-)

Ich vermisse euch alle auch ein klein wenig, aber mal ganz ehrlich - es gefällt mir schon, der Prinz zu sein und die Aufmerksamkeit nicht mit anderen Tieren teilen zu müssen.. ;) Immer wenn C. nach Hause kommt gibt's erstmal Kuscheleinheiten. Danach leckeres Futter, dann wieder etwas kuscheln und dann schlafen.... Seit ich hier angekommen bin, habe ich kaum mal aufgehört zu schnurren. Nur wenn ich tief schlafe und von wilden Jagden träume, hört das Schnurren schon mal auf. C. hat erzählt, dass ich schnarche. Ich kann es kaum glauben, vielleicht flunkert sie auch ein wenig, was meint ihr?

Naja, jedenfalls sende ich euch meinen herzlichsten Dank für alles, was ihr für mich getan habt! Anbei ein paar Fotos von mir in meinem neuen Heim. :) Ganz liebe Grüße! Opi

Muck

Sehr geehrte Frau Lohmann, wie gewünscht senden wir Ihnen nun endlich Bilder von dem kleinen Muck, dem wir ab dem 10.06.2014 ein neues Zuhause schenken durften. Nach seiner Operation am Knie (hinten links) geht's ihm nun viel besser und er hat sich super bei uns eingelebt. Das Zusammenleben mit der ganzen Familie inklusive dem großen Hund klappt super! Liebe Grüße