Viele unserer Hunde, Katzen, Kaninchen und anderen Tierheimbewohner haben bereits ein neues Zuhause gefunden. Sehen Sie sich hier unsere Glücklichen an:

Wenn Sie einem Tierheimtier ein neues Zuhause gegeben haben, berichten Sie uns, wir freuen uns darüber!
Bilder und Texte gerne an info(at)bremer-tierschutzverein.de senden.

Grüße von Lotte dem Kaninchen

Liebes Tierheim Team, anbei senden wir Euch ein Foto von Samstag Abend. Wo Lotte und Bommel das erste Mal zusammen aus einem Napf gegessen haben. Freitag ging es ganz schön turbulent zu. Die beiden haben sich einmal richtig gefetzt und sich gejagt. Heute Vormittag war es schon deutlich ruhiger und heute Abend haben sie zusammen den getrockneten Löwenzahn gefressen und Bommel hat Lotte abgeleckt. Wir hoffen sehr, dass es so bleibt und freuen uns auf eine tolle Zeit mit Lotte und Bommel. Besten Dank

Holger und seine Hennen

Hallo liebes Team, wie versprochen wollten wir uns einmal melden sobald sich die Tiere bei uns richtig eingelebt haben. Im Anhang ein paar Bilder. Vielen Dank nochmal für das Vermitteln der Tiere.

Neues von Hermes

Moin liebes Tierheimteam! Heute hatte ich mal wieder Gelegenheit, den Katzen einen Besuch abzustatten und ihnen eine Futterspende da zu lassen. Dabei fielen mir die Aushänge auf dem Heimgelände zu Eurer Aktion „Black is beautiful“ auf und das hat mich daran erinnert, dass ich mal wieder von meinem schwarzen Kater berichten könnte. Das letzte Mal, als ich Euch von Hermes schrieb, ging es ihm nicht so gut. Er hatte mehrere Wunde und bakteriell infizierte Stellen, die operiert werden mussten. Woher diese wunden Stellen herrührten, ist mir zwar noch immer ein Rätsel. Auch das Labor konnte keine sichere Diagnose ermöglichen. Aber immerhin ist zwischenzeitlich alles vollständig ausgeheilt und meinem Hermes geht es wieder blendend! In den zwei, drei Wochen nach seiner OP hatte ich ihm den Freigang verwehrt, damit er sich schont. Leider verzögerte sich alles dadurch, dass sich Hermes eine seiner operierten Wunden direkt wieder aufgekratzt hatte, nachdem ihm die Fäden gezogen worden waren. Ich fürchtete schon, dass diese Wunde erneut würde operiert werden müssen. Das blieb Hermes zum Glück erspart. Aber dafür verlängerte sich sein freigangloses Dasein um eine Woche, weil ich mich nicht traute, ihn mit der offenen Wunde raus zu lassen. Das führte aber zunehmend und sichtbar zu Stress bei ihm. Hermes wurde inaktiv und wirkte allgemein sehr unglücklich. Außerdem ermunterte die Langeweile ihn nur noch mehr zum Kratzen. Die von mir verordnete „Bettruhe“ wirkte sich also kontraproduktiv aus. Ich hatte zwischendurch die Gelegenheit mit Frau Ankermann zu sprechen und sie ermutigte mich, Hermes trotz der noch unverheilten Stelle wieder raus zu lassen. Wir erhofften uns davon, dass sich Hermes‘ psychisches Wohlbefinden dadurch wieder bessert und er draußen vom weiteren Kratzen abgelenkt wird. Das hat auch super geklappt. Alsbald, nachdem ich Hermes wieder Zugang zur weiten Welt ermöglicht hatte, ging es ihm wieder richtig gut. Und die wunde Stelle heilte zum Glück auch ohne Komplikationen ab. Heute sind seine operierten Stellen wieder von dichtem, schwarzen Fell verdeckt. Als Entschädigung für die anstrengenden Wochen gab es frisches Lammfleisch vom Fleischer, was Hermes ganz offensichtlich sehr glücklich gemacht hat. Das langsame Essen und Genießen muss er allerdings noch üben :D Auch sonst geht es Hermes so gut, wie es einer Katze in einer Großstadt nur gut gehen kann. Er ist sehr viel unterwegs. Ich bin sehr neugierig, was er wohl so treibt. Aber ein paar Geheimnisse darf er ruhig haben. Ein GPS-Halsband will ich ihm nicht zulegen, weil ich nicht davon überzeugt bin, dass Hermes sich damit anfreunden würde. Und bislang ist er auch immer wohlbehalten wieder heimgekehrt, so dass ich damit leben kann, nicht immer zu wissen, wo er gerade rumlungert. An den warmen Tagen kam Hermes oft schwer hechelnd von seinen Touren wieder heim. Ich war erst total irritiert, habe aber im Internet recherchieren können, dass Katzen offenbar ihre Temperatur nicht durch Schwitzen regulieren und daher mitunter Hecheln, wenn ihnen zu warm ist. Und in der Tat fühlte sich Hermes Körper auch immer richtig heiß an, wenn er aus der Sonne kam. Sein durch und durch schwarzes und dichtes Fell ist sicherlich nicht die „coolste“ Sommertracht. Wir gehen nach wie vor immer mal wieder zusammen spazieren. Sogar, wenn Freunde dabei sind, geht er mit. Ganz offensichtlich ist Hermes ein sehr geselliger und an Menschen gebundener Kater, der es richtig genießt, nicht allein zu sein. Hundehalter haben es aber nach wie vor sehr schwer mit ihm. Hermes lässt sich von keinem Hund, und mag er noch so groß sein, den Weg streitig machen. Bislang hat es noch kein Hund geschafft, meinen Kater aus dem Weg zu jagen. Mit Kindern kommt Hermes dafür erstaunlich gut zurecht. Kinder freuen sich immer riesig, wenn sie Hermes sehen und wollen ihn streicheln. Hermes schnuppert immer sehr interessiert und lässt sich vom Menschennachwuchs auch mal tätscheln. Anfangs hatte ich richtig Panik, wenn ich diese Szenen beobachtete, weil ich ja weiß, dass Hermes auf Menschenhände sehr bissig reagieren kann. Und ein Kater, der Kinder beißt, kommt bei den Nachbarn nicht so gut an. Aber bislang ist es zu keinem Zwischenfall gekommen. Heute bin ich immer gerne Zeuge dieser Begegnungen und freue mich darüber, dass Hermes den Nachbarskindern so viel Freude bereitet. Black is beautiful. Die Kinder wissen das. Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende und ich hoffe, dass die Menschen sich von Eurer Aktion inspiriert fühlen, einem schwarzen Wesen, das nur wegen seiner Fellfarbe kein zu Hause findet, eine Chance zu bieten. Viele Grüße

Wasserschildkröte ist gut angekommen

Hallo liebes Tierheim-Team, ich wollte mich nur einmal kurz melden und Bescheid geben, dass ich gut in meinen neuen Zuhause angekommen bin. Richtig klasse finde ich es hier und habe mich schnell aus meinem Panzer getraut um mein neues Becken zu erkunden und natürlich zu essen. Liebe Grüße, eure Matilda

Senioren Farbmäuse

Hallo zusammen, es ist jetzt eine Woche und ich wollte euch mal ein Update über die Mäuschen geben. Leider hab ich noch kein schönes Foto machen können, schicke aber gerne eines, wenn sich ein Schnappschuss ergibt. Die älteren Herren der 5er Gruppe sind schon was Besonderes. Die hatten es wirklich nicht verdient, dass niemand sie solange adoptieren wollte. Gewiss sie sind alt und kränklich, aber andererseits legen sie doch ein faszinierendes Verhalten an den Tag und sind noch recht agil. Als ihr sagtet, die wären friedlich, nahm ich erst an "abgesehen von den üblich kleineren Stänkereien". Aber die sind ja bemerkenswert harmonisch; insbesondere mit den 2 Halbkastraten. Und dann ist da natürlich noch deren bemerkenswerte Gelassenheit. Ich hab zwar die Erfahrung gemacht, dass Mäuse das im Alter werden, aber die haben ja schon beim Einzug vielmehr eine Haltung von "ui, ein neues Zuhause" denn Angst an den Tag gelegt - das überträgt sich praktischerweise auch auf mich: sie haben auch nicht wirklich Angst vor mir.

Das Weibchen macht mir deutlich mehr Sorgen. Ich habe sie ja extra mit Jungtieren zusammengesetzt, damit möglichst wenig Stress entsteht. Sie hat sich aber von Anfang an abgesondert und wollte anscheinend auch nicht wirklich Kontakt. Momentan sind sie in einem kleineren Abschnitt eines großen Geheges (was bisher meistens funktioniert hatte). Viele Grüße

Miau!

Wir wollten uns mal wieder melden. Unsere Dosis haben uns gezeigt, wie diese „Katzenklappe“ funktioniert. Hey, was für ein Spaß! Da hinter ist ein gaaaanz großes Zimmer mit viel Grün und viel zu entdecken. Unser „Großer Bruder“ Toby ist toll, der kuschelt mit uns. Leider wird’s nun im großen Zimmer recht kühl und nass, da bleiben wir lieber im Haus. Bis demnächst. Mara und Amati

Die kleine Muck

Lieber Bremer Tierschutzverein! Vor etwa 4 Wochen habe ich die kleine Muck bei euch abgeholt. Ich wollte ursprünglich einen anderen Kater abholen, der jedoch schon ein zu Hause gefunden hatte. Ich schaute mich in eurem Katzenhaus um und fand es enorm schwierig, mich zu entscheiden. Denn jede Katze hat ein schönes zu Hause verdient. Ich beschloss, mir eine Katze auszusuchen, die nicht in einem Zimmer, sondern in einer der Boxen war. Muck hat sich sehr laut bemerkbar gemacht und war dadurch die erste Katze, die ich sah. Also sollte sie es nun sein. Viel konntet ihr mir noch nicht über sie sagen. Nur, dass sie 3 Jahre alt ist und schonmal Katzenbabys gehabt haben muss und aufmerksamkeitsbedürftig ist.

In den ersten Tagen war sie noch sehr vorsichtig. Sie hat viel gemaunzt und mich auch schonmal angefaucht und leicht gebissen, wenn ihr etwas zu viel war. Nach ein paar Tagen hat sie dann vertrauen gefasst. Sie schläft im Bett, gern zwischen den Füßen, kuschelt viel und faucht und beißt gar nicht mehr. Sie ist immer hungrig und sucht ständig nach Essen.

Mittlerweile geht sie auch schon nach draußen. Anfangs sehr vorsichtig. Jetzt gehört der Garten und die Umgebung aber schon ihr und sie bringt enorm viele Tiere mit nach Hause... oft frage ich mich, was sie wohl schon alles erlebt hat.

Vielen Dank für die tolle neue Freundin!

Michael und Jackson

Hallo Ihr lieben. Am 04.09.20 haben wir die beiden süßen Geschwister Michael und Jackson zu uns geholt. Sie haben sich in der kurzen Zeit schon sehr gut eingelebt. Die beiden werden jeden Tag mutiger und sind sehr verspielt… Mit freundlichen Grüßen

Hercules, jetzt Max

Hallo, Hercules heißt jetzt Max und hat sich in den wenigen Tagen schon super bei uns eingelebt. Er genießt die Spaziergänge genauso wie die Kuschelzeit auf dem Sofa. Liebe Grüße 

Hadley

Liebes Tierheim-Team, endlich konnten wir Hadley gestern zu uns holen. Wir freuen uns sehr, ihn endlich bei uns zu haben! Hadley fühlt sich anscheinend schon total wohl und freut sich über unsere Gesellschaft. So können wir uns gegenseitig von der Trauer um Laika ablenken. Immerhin sind wir schon über zwei Jahre mit ihnen zusammen gelaufen und hätten sie auch gerne beide zusammen adoptiert. Hadley bringt uns aber auch schon jetzt total viel Freude! Anbei ein paar Bilder von ihm. Liebe Grüße