Viele unserer Hunde, Katzen, Kaninchen und anderen Tierheimbewohner haben bereits ein neues Zuhause gefunden. Sehen Sie sich hier unsere Glücklichen an:

Wenn Sie einem Tierheimtier ein neues Zuhause gegeben haben, berichten Sie uns, wir freuen uns darüber!
Bilder und Texte gerne an info(at)bremer-tierschutzverein.de senden.

Kastrierte Rattenböcke

Guten Abend Frau Klicks, wir wollten uns ja nochmal mit aktuellen Fotos der Integration und des Zusammenlebens der drei melden. Anbei erhalten Sie diese. Die drei verstehen sich wunderbar und leben auch schon gemeinsam im Käfig mit Röhrendurchgang. Vielen Dank für die wundervollen Tiere! Mit freundlichen Grüßen

Damals Flora, jetzt Lora

Liebes Tierheimteam, lange nichts mehr von mir gehört, ich bin’s, die Lora. Ich bin schon seit 7 Jahren bei meinen Leuten und mittlerweile ca. 17 Jahre alt. Was soll ich sagen, ich habe die ganz gut erzogen. Ich lebe mittlerweile in der Nähe von Frankfurt am Main, die Gegend fällt mir fast so gut wie die Hansestadt :) Da ich schon ein paar Jährchen auf dem Buckel habe, sind ein paar Wehwehchen dazu gekommen. Absehen von meinem Herzfehler sind Alzheimer und Schwerhörigkeit dazu gekommen, aber was solls, ich werde heiß geliebt und immer gekuschelt. Da kenne ich kein Pardon, sobald jemand auf „meiner“ Couch ist, muss gekuschelt werden, so ist die Regel. Jetzt sage ich aber erst mal liebe Grüße aus Hessen und bleibt alle gesund.

Liebe Grüße im Auftrag von Lora.

Lizzy und Luke

Liebe Frau Sander, liebes Kleintier-Team, die beiden Kaninchen Lizzy und Luke haben sich schon gut eingelebt. Sie haben überhaupt keine Angst, noch nicht einmal beim Saubermachen, und schauen immer neugierig, was sich so tut. Sie fressen beide schon aus der Hand, wollen aber noch nicht so gerne gestreichelt werden. Aber sie haben ja Zeit. Am liebsten fressen sie Möhrengrün und zerteilte Kohlrabiblätter. Und sie sind völlig stubenrein. Auch andere sind von den Kaninchen begeistert, da sie einfach total süß sind. Wir müssen zwar viel raspeln, aber mittlerweile hat sich das auch eingespielt :)

Vielen Dank für die tolle Vermittlung und man kann jedem nur empfehlen, Kleintiere aus dem Tierheim zu adoptieren.

Liebe Grüße

Leopardgecko

Guten Morgen und noch ein frohes neues Jahr! Der Leopardgecko hat sich gut eingelebt und schon seinen Lieblingsplatz gefunden, die Höhle unserer Großen. Sie musste nach unten ziehen ;) Es ist immer schwierig ein Bild der zwei zusammen zu machen, da sie ja Nachtaktiv sind. Ich werde es aber weiter versuchen und melde mich dann wieder. Herzliche Grüße

Komm gut über die Regenbogenbrücke lieber Blackbeard

Liebes Tierheim, liebe Bewohner, liebe Hunde, mein Name ist Blackbeard, geboren wurde ich Ende 2008 irgendwo und landete schließlich im Sommer 2009 als Rudi im Tierheim in Bremen. Damals war ich noch sehr klein, eigentlich noch ein Kind, fast noch ein Hundebaby. Ich war verunsichert und hatte Angst. Zum Glück war ich nicht allein. Ich durfte mir meinen Zwinger mit einer ganz lieben, jungen Hündin teilen, die Luna hieß. Irgendwann kamen Leute und gingen mit Luna spazieren. Ich war traurig, weil ich Angst hatte nun ganz allein zu sein. Ein paar Tage später kamen ganz viele Menschen ins Tierheim. „Tag der offenen Tür“ nannte sich das. Alle waren ganz aufgeregt, aber ich hatte Angst und habe mich an Luna gekuschelt. Trotzdem war da ein Paar, dass großes Interesse an mir hatte und ein paar Tage später kamen sie wieder, um mit mir spazieren zu gehen. „Juhu! Endlich raus aus dem Zwinger und laufen.“

Ich habe die ganz schön durch die Gegend gezogen, vor lauter Freiheitsdrang. Als wir dann zurück waren habe ich mich daran erinnert, was die anderen Hunde mir gesagt hatten und mich schnell auf den Rücken geschmissen, um mir den Bauch kraulen zu lassen. Und trotzdem sind sie ohne mich weggegangen.

Schon am nächsten Tag war das Paar wieder da, man habe ich mich gefreut die wieder zu sehen. Irgendwie waren die super sympathisch. Also wieder raus aus dem Zwinger und… ab auf den kleinen eingezäunten Platz neben dem Tierheim. Da waren noch zwei Hunde, die ich nicht kannte. Irgendwie sahen die so aus wie ich, nur waren sie viel größer. Aber nett. Ein Rüde und eine Hündin, die den Eltern meines potentiellen neuen Frauchens gehörten. Da wir Hunde uns super verstanden, durfte das Paar mich adoptieren. Jackpott!!!

Wie sehr durfte ich im Laufe der nächsten Jahre erfahren. Ich war weiß Gott kein einfacher Hund. Meine Zieheltern, beides Riesenschnauzer, haben mir zwar viel beigebracht, Bellen, Beinchen heben, Toben, aber auch ganz viel Blödsinn. Und meine Eltern musste ich auch erstmal erziehen, also bin ich mit ihnen in eine Hundeschule gegangen. Auch wenn sie bestimmt manchmal an mir verzweifelt sind, wurden wir ein super Team und als es mir wirklich schlecht ging und ich mehrfach operiert werden musste, waren sie teilweise die Einzigen, die an mich geglaubt haben, haben keine Kosten und Mühen gescheut und immer mit mir gekämpft, damit ich ein glückliches, langes Hundeleben im Kreis meiner Familie führen konnte.

Leider hatte sich mein Rudel 2017 getrennt, was für mich aber gar nicht so schlimm war, denn irgendwie haben sich meine Mama und mein Papa immer noch gut verstanden und immer alles gemacht, damit es mir gut geht. Ich hatte jetzt halt zwei Zuhause, zwei Schlafplätze und irgendwann zwei Mamas und Papas, die mich alle ganz doll lieb hatten, immer da waren und gemeinsam immer alles für mich getan haben.

Dieses Jahr, seit Sommer 2020, ging es mir dann irgendwie nicht so gut. Keiner wusste wirklich was los war, aber meine Mamas und Papas waren immer da. Sie haben immer alles probiert, damit es mir gut ging und auch als die Diagnose Krebs kam, wollten sie nur wissen, was sie machen können, damit ich weiterhin ein schönes Leben habe, solange es noch geht.

Auch für mich war das eine schwere Zeit, weil auch wenn ich gar nicht so wirklich wusste was los war, merkte ich, dass meine Eltern zwischendurch sehr traurig waren.

Im Oktober wurde ich dann immer schwächer. Das machte mir Angst, aber so wie ich immer auf mein Rudel aufgepasst hatte, waren Mama und Papa jetzt immer an meiner Seite. Ich durfte entscheiden, wie groß die Runden wurden. An machen Tagen waren es riesige Runden, an anderen ganz kleine. Immer wenn ich merkte, dass es mir nicht gut ging und ich Nähe wollte, war jemand da, wollte ich Ruhe haben, habe ich auch diese bekommen.

Irgendwann, von jetzt auf gleich, wurde alles dunkel. Ich konnte nichts mehr sehen, da ich aber wusste, dass meine Menschen auf mich aufpassen, war es nicht so schlimm. Ich ließ mich von ihnen führen und wir gingen kleine Runden.

Ganz bald darauf jedoch kam der Zeitpunkt, an dem ich merkte, dass ich nicht mehr konnte. Auch wenn ich mein Leben lang ein Kämpfer war, wusste ich, dass der Zeitpunkt gekommen war, zu gehen. Ich gab das meinem Herrchen zu verstehen und auch er wusste, dass es Zeit war loszulassen.

Am nächsten Tag habe ich mich auf meine Reise über die Regenbogenbrücke gemacht. Vorher habe ich mich noch von allen verabschiedet und bis zum Schluss mit meinen Eltern gekuschelt. Und auch danach haben sie sich rührend um mich gekümmert und sind nicht von meiner Seite gewichen.

Vielen Dank liebe Mama, vielen Dank lieber Papa, vielen Dank, dass Ihr mich aus dem Tierheim geholt habt, vielen Dank, dass Ihr immer für mich gekämpft habt. Vielen Dank dafür, dass Ihr selbst, als Ihr Euch nicht mehr einig wart immer für mich dagewesen seid, ohne Wenn und Aber.

Vielen Dank, dass Ihr danach eine neue Mama und einen neuen Papa gesucht habt, die mich genauso geliebt haben, wie Ihr es sowieso immer schon gemacht habt, so ist mir Eure Trennung nicht ganz so schwergefallen. Danke dafür, dass ich das Hundeleben führen durfte, dass sich jeder Hund gewünscht hat. Ich war immer dabei, ich habe ganz viel lernen dürfen, Ihr seid mir nie wirklich böse gewesen und vor allem seid Ihr die Menschen gewesen, die ich mir immer gewünscht hatte. Wäre ich nicht bei euch gelandet, wäre ich weggelaufen und hätte nach Euch gesucht, weil ihr meine Wunschfamilie wart, meine Lieblingsmenschen, mein Rudel.

Auf meiner Reise über die Regenbogenbrücke, konnte ich all die vielen leckeren Sachen, die meine Eltern für mich gekauft hatten, leider nicht mitnehmen. Mein Lieblingsleckerlie hatte ich natürlich dabei, damit ich auf dem Weg nicht hungern muss. Ich war nie wirklich ein Hund, der gespielt hat und hatte deshalb nie viele Spielzeuge, meine Kuscheltiere habe ich meinen Menschen vererbt, aber das Futter und die Leckerlies sollen an Euch gehen, die Hunde im Tierheim. Ich hoffe, dass es möglich ist, dass mein Papa Euch die Sachen vorbeibringt und euch diese Leckereien ein wenig die Angst nehmen im Tierheim. Eigentlich ist dieser Ort auch gar nicht schlimm, denn hier habe ich mein Rudel gefunden. Meine Lieblingsmenschen und bin in ein super tolles Hundeleben gestartet.

Da draußen warten ganz tolle Eltern auf Euch, aber auch im Tierheim sind ganz tolle Menschen, die für Euch da sind, sich um Euch kümmern und dafür Sorge tragen, dass auch Ihr irgendwann Eure Lieblingsmenschen kennenlernt. Danke an dieser Stelle auch an das Tierheim, danke dafür, dass Ihr mich zu meinem Rudel habt gehen lassen. Danke für den Start in ein erfülltes Hundeleben.

Danke Mama, danke Papa, ihr wart die besten Hundeeltern, die ein Hund sich vorstellen und das beste Menschenrudel, welches ein Hund sich wünschen kann.

Ich warte am Ende des Regenbogens auf Euch und auch, wenn ich hoffe, dass ich sehr lange warten muss, werde ich da sein.

In ewiger Liebe und Dankbarkeit

Blackbeard

Bremen, 30.12.2020

Meerschweinchen Erik, Muffin und Sternchen haben sich gut eingelebt

Hallo liebes Tierheim-Team, liebe Frau Sander, wir wünschen Ihnen ein schönes neues Jahr. Die Meerschweinchen haben sich gut eingelebt und fressen mittlerweile alle aus der Hand. Sternchen, das kleine Rosettenmeerie ist noch sehr zurückhaltend aber die neugierigste und frechste. Morgens und abends bekommen die Weibchen ihre wilden 5 Minuten und rennen von einer Seite des Käfigs zur anderen. Erik ist eher der gemütliche aber er kümmert sich rührend um seine Frauen und lässt sich manchmal sogar, wenn er es will, etwas von uns kraulen. Es ist eine große Freude die Meerschweinchen zu beobachten. Vielen Dank für diese tollen Tiere und die super Beratung.

Leopardgecko

Liebes Tierheim Team, der Leopardgecko ist gut in seinem neuen Zuhause angekommen. Er hat erstmal das gesamte Terrarium erkundet und dann eine Höhle bezogen. Sobald er sich richtig eingelebt hat und sich mit unserem Weibchen angefreundet hat, schicke ich weitere Bilder. Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Liebe Grüße

Frohe Weihnachten

Pepe wünscht euch allen frohe Weihnachten

Charlotte, alias Turbolotte

Frohe Weihnachten! Seit August lebt Charlotte bei uns. Charlotte bringt uns oft zum Lachen. Sie schießt gerne über das Ziel hinaus. So rennt sie auch mal in andere Lebewesen oder Möbelstücke hinein. Tollpatschig ist sie nicht. Es scheint, als könne sie manchmal nicht haushalten mit ihrer Energie. Und sie hat offenbar gelernt, dass Angriff die beste Verteidigung ist. Als sie sich das erste Mal in den Garten getraut hat, ist sie nicht vorsichtig an die Türe gegangen, hat erstmal geschnuppert und gelauscht bevor sie vorsichtig ein Pfötchen vor die Türe setzt. Nein, Turbolotte ist mit Turboantrieb einfach rausgerannt. Wir trauten unseren Augen nicht!

Mit Kater Willi war es zwischenzeitlich sehr schwierig. Charlotte fehlt noch das Vertrauen, dass ein kurzes Fauchen oder ein vielsagender Blick vollkommen ausreichen, um ihre Grenzen abzustecken. Auch hier schießt sie gelegentlich über das Ziel hinaus, was Kater Willi dann deutlich stresst. Vom Platz gejagt zu werden! In seinem Alter! In seinem Zuhause! Willi ist von Lottes lebendiger Art angesteckt und will immer wieder mit ihr spielen. Was leider noch nicht gut funktioniert. Lotte scheint seine Spielangebote nicht zu verstehen und fühlt sich eher bedroht. Aber die schönen Momente gibt es auch, in denen sie sich "Küsschen" geben. Leider haben wir das noch nicht fotografiert.

Heute haben Willi und Lotte die Sonne sehr genossen. Im Anhang ein Schnappschuss von Lotte. Wir wünschen fröhliche Feiertage und einen hoffentlich ruhigen Jahresausklang in ein gesundes, friedliches neues Jahr.

Hadley

Liebes Tierheim-Team, mit dieser Mail wollen wir ein paar Weihnachtsgrüße an euch versenden. Hadley geht es sehr gut und er blüht immer mehr und mehr auf. Wir können es uns gar nicht mehr ohne ihn vorstellen. Er ist so ein tolles Familienmitglied!!! Er liebt es zu kuscheln und lange Spaziergänge zu machen. Auch mit unserem Kater Strolchi versteht er sich gut. Sein neues Hundebett liebt er und auch von seinem eigenen Adventskalender ist er ganz begeistert. Vielen Dank, dass wir durch euch so einen tollen Hund gefunden haben :) Liebe Grüße